Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Osteosarkom

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Das Osteosarkom zählt zu den ossären Tumoren des Knochens. Es entsteht aus mesenchymalen Stammzellen (Mesenchym = Teil des embryonalen Bindegewebes) und kann sich in unterschiedliche Formen differenzieren: knochenbildende Tumoren (osteoblastisch), knorpelbildende Tumoren (chondroblastisch), bindegewebige Tumoren (fibroblastisch) und andere. Charakteristisch für ein Osteosarkom ist, dass dessen Zellen Osteoid (weiche, noch nicht mineralisierte Grundsubstanz (Matrix) des Knochengewebes/"unreifer Knochen") bilden.

Ätiologie (Ursachen)

Die genauen Ursachen für ein primäres Osteosarkom sind noch ungeklärt. Kinder und Jugendliche mit genetisch bedingten Krankheiten wie Morbus Paget (Erkrankung des Skelettsystems mit Knochenumbau) erkranken häufiger an einem Osteosarkom.

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung
    • Genetische Erkrankungen (sekundäres Osteosarkom)
      • Beidseitiges Retinoblastom – bösartige Neubildung des Auges
      • Bloom Syndrom (BLM) – seltene Erkrankung; Symptome: erhöhtes Tumorrisiko insb. für Leukämien (Blutkrebs) und solide Tumoren, Lichtempfindlichkeit, Pigmentfehler, Störungen der Fruchtbarkeit, Wachstumsstörungen
      • Li-Fraumeni-Syndrom – autosomal-dominant vererbbare Erkrankung, die zu multiplen Tumoren (u. a. Astrozytome) führt

Krankheitsbedingte Ursachen (sekundäres Osteosarkom)

  • Fibröse Dysplasie (Synonym: Jaffe-Lichtenstein) – Systemerkrankung des Skeletts, die in der Kindheit beginnt und die nur einen Knochen (monostotisch) oder mehrere Knochen befallen (polyostotisch) kann. Durch Markfibrose (krankhafte Vermehrung des Bindegewebes) und Spongiosierung (porös-schwammartiger, krankhafter Umbau des Knochengewebes) der Kompakta (äußere Randschicht des Knochens) verlieren die betroffenen Knochen an Tragfähigkeit; sporadisches Auftreten
  • Multiple Osteochondrome (MO) – mehrere knöcherne, mit Knorpel gedeckte Auswüchse (Osteochondome) der einzelnen langen Knochen
  • Morbus Paget (Synonyme: Morbus Paget des Knochens) – Erkrankung des Skelettsystems mit Knochenumbau
  • Osteonekrose (ON; Knochennekrose; umgangssprachlich Knocheninfarkt) – durch unterschiedliche Ursachen ohne Vorhandensein einer Infektion (aseptisch)
  • Osteomyelitis – akute oder chronische Entzündung des Knochens und Knochenmarks, meist aufgrund einer bakteriellen Infektion; Kombination aus Ostitis und Myelitis (Knochenmark/Rückenmark)

Radioaktive Exposition

Röntgenstrahlen

Tumortherapien

Bei Menschen, die sich in ihrer Kindheit aufgrund einer anderen Tumorerkrankung einer Chemotherapie und/oder Radiatio (Strahlentherapie) unterziehen mussten, tritt häufiger ein Osteosarkom auf. Durch die aggressiven Tumortherapien wird das Genom (Erbmaterial) der Osteoblasten verändert.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag