Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Labordiagnostik
Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein)
  • Pankreasparameter – Amylase, Lipase, Trypsin und Elastase [Erhöhung des Serum-Lipase-Werts = frühes Alarmzeichen]

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung (und Therapieplanung)

  • Nierenparameter – Kreatinin, Harnstoff
  • Leberparameter – Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyl-Transferase (γ-GT, Gamma-GT; GGT); alkalische Phosphatase [erhöhte Cholestaseparameter]
  • Bilirubin
  • Tumormarker wie
    • CA 19-9 (Erstmarker) [zum Screening nicht geeignet; nur zur Verlaufskontrolle in fortgeschrittenen Stadien]
    • CA 125 (in 80 % der Fälle nachweisbar)
    • CA 15-3 (in 40-60 % der Fälle nachweisbar)
    • CA 72-4 (in 15-35 % der Fälle nachweisbar)
    • CA 50
    • CEA
  • Insulin, Glukagon, Gastrin, pankreatisches Polypeptid (PP), vasoaktives intestinales Polypeptid (VIP) – falls der Verdacht besteht, dass der Tumor von endokrinem Gewebe ausgeht
  • Thrombospondin-2 (THBS2) – Screening für das duktale Adenokarzinom des Pankreas (Sensitivität (Prozentsatz erkrankter Patienten, bei denen die Krankheit durch die Anwendung des Tests erkannt wird, d. h. ein positives Testresultat auftritt) 52 % und Spezifität (Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, im Test auch als gesund erkannt werden) 99 %; in Kombination mit Ca 19-9: Sensitivität 87 % und Spezifität 98 %] [1]
  • BRCA1/2-Keimbahnmutation (betrifft ca. 5-7 % der Patienten mit Pankreaskarzinom) – Bestimmung wg. genadaptierter Behandlung, d. h. hier: Inhibition der Poly(ADP-Ribose)Polymerase (PARP) 
    In einer großen Phase-III-Studie konnte bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom und Vorliegen einer BRCA-Mutation mittels PANAP Inhibition eine Verzögerung der Progression nachgewiesen werden. Der primäre Endpunkt "progressionsfreies Überleben" betrug im Olaparib-Arm median 7,4 Monate und unter Placebo 3,8 Monate [3].
  • Nachweis zirkulierender Tumor-DNA mit mutiertem KRAS (mutKRAS ctDNA) 
    In einer Studie war bei 67 % der Patienten die mutKRAS ctDNA nachweisbar und zeigte den Status bezüglich Gewebe-KRAS-Mutation mit hoher Sensitivität (75 %) und Spezifität (100 %) an. Der Nachweis von mutKRAS ctDNA vor Beginn einer Erstlinien-Chemotherapie war signifikant mit einem schlechteren Gesamtüberleben korreliert [2].
    Fazit: Die Bestimmung von mutKRAS ctDNA bei Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom vor und wiederholt während der Chemotherapie scheint ein geeigneter Parameter zu sein, die frühe Response zu bestimmen und dient zugleich als Therapiemonitoring.

Literatur

  1. Kim J et al.: Detection of early pancreatic ductal adenocarcinoma with thrombospondin-2 and CA19-9 blood markers. Science Translational Medicine 12 Jul 2017: Vol. 9, Issue 398, eaah5583 doi: 10.1126/scitranslmed.aah5583
  2. Kruger S et al.: Repeated mutKRAS ctDNA measurements represent a novel and promising tool for early response prediction and therapy monitoring in advanced pancreatic cancer. Ann Oncol. 2018;29(12):2348-55
  3. Kindler HL: POLO-Studie (Olaparib in gBRCA Mutated Pancreatic Cancer Whose Disease Has Not Progressed on First Line Platinum-Based Chemotherapy) Vortrag 2019 Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag