Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Amenorrhoe

Pathogenese  (Krankheitsentstehung)

Man kann die primäre von der sekundären Amenorrhoe unterscheiden.
Die primäre Amenorrhoe ist meist durch eine Entwicklungsstörung oder durch eine hormonelle Störung bedingt.
Die sekundäre Amenorrhoe ist überwiegend durch Hormonstörungen bedingt.

Als physiologische Zustände gelten Schwangerschafts- und Laktationsamenorrhoe.

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung durch die Eltern, Großeltern
    • Genetische Erkrankungen
      • Adrenogenitales Syndrom (AGS) – autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselkrankheit, die durch Störungen der Hormonsynthese in der Nebennierenrinde gekennzeichnet sind. Diese Störungen führen zu einem Mangel an Aldosteron und Cortisol
      • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang mit vermehrter Ablagerung von Eisen als Folge einer erhöhten Eisenkonzentration im Blut mit Gewebeschädigung 
      • Kallmann-Syndrom (Synonym: olfaktogenitales Syndrom): genetische Erkrankung, die sowohl sporadisch auftreten, als auch autosomal-dominant, autosomal-rezessiv und X-chromosomal-rezessiv vererbt werden kann; Symptomkomplex aus Hypo- bzw. Anosmie (verminderter bis fehlender Geruchssinn) in Verbindung mit Hoden- bzw. Ovarialhypoplasie (mangelhafte Entwicklung des Hodens bzw. der Eierstöcke); Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) bei Männern 1 : 10.000 und bei Frauen 1 : 50.000
      • Mayer-von-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKH-Syndrom oder Küster-Hauser-Syndrom) genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang; angeborene Fehlbildung des weiblichen Genitals durch Hemmungsfehlbildung der Müller-Gänge im zweiten Embryonalmonat. Die Ovarialfunktion (Östrogen- und Gestagensynthese) ist nicht gestört, was die normale Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale erlaubt.
      • Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom (LMBBS) – seltene genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang; nach klinischer Symptomatik wird unterschieden in:
        • Laurence-Moon-Syndrom (ohne Polydaktylie, d. h. ohne Auftreten überzähliger Finger oder Zehen, und Adipositas, dafür aber mit Paraplegie (Querschnittlähmung) und Muskelhypotonie/verminderte Muskelspannung) und
        • Bardet-Biedl-Syndrom (mit Polydaktylie, Adipositas und Besonderheiten der Nieren)
  • Fehlbildungen bzw. Defekte (vaginale und uterine Fehlbildungen: s. u.)
  • Intersexualität – Personen mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen
  • Hormonelle Faktoren
    • Präpubertät
    • Prämature Menopause (Vorzeitige Menopause) – vorzeitige Ovarialinsuffizienz (POF, Premature Ovarian Failure): Eine Frau kann vorzeitig in die Menopause kommen, wenn die Eizellreserven vorzeitig aufgebraucht werden.
    • Das durchschnittliche Lebensalter für den Eintritt in die Menopause (Wechseljahre) liegt derzeit bei circa 51 Jahren. Wenn jedoch die Eizellreserven (wegen Follikelatresie) vorzeitig aufgebraucht sind, bleibt die Ovulation aus und die Menstruationen können ebenfalls vorzeitig aufhören. Falls dieses bei Frauen unter 40 Jahren geschieht, spricht man von einer prämaturen Menopause. Diese kommt bei 1-4 % der Frauen vor.
    • Postmenopause
  • Katastrophensituationen

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol
  • Drogenkonsum
    • Amphetamine (indirektes Sympathomimetikum)
    • Heroin
    • LSD (Lysergsäurediäthylamid/Lysergid)
  • Körperliche Aktivität 
    • Leistungssport
  • Psycho-soziale Situation
    • Psychosozialer Stress
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas)

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Erkrankungen endokriner Organe
    • Nebenniere
      • Adrenogenitales Syndrom (AGS) (s. u. "Genetische Erkrankungen")
      • Cushing-Syndrom – Gruppe von Erkrankungen, die zum Hyperkortisolismus (Hypercortisolismus) – Überangebot von Cortisol – führen
      • Hyperandrogenämie (Erhöhung der männlichen Geschlechtshormone im Blut)
    • Ovar (Eierstock)
      • Ovarielle Hypoplasie − Minderentwicklung der Eierstöcke aufgrund verschiedener Erkrankungen wie dem Turner-Syndrom (Gonadendysgenesie)
      • Prämature Menopause/vorzeitige Menopause)
    • Pankreas (Diabetes mellitus)
    • Schilddrüse (z. B. Hypothyreose/Schilddrüsenunterfunktion)
  • Genitale Ursachen (uterine und/oder vaginale Fehlbildungen bzw. Defekte):
    • Gynatresien (Fehlbildungen der inneren weiblichen Geschlechtsorgane zusammengefasst, bei denen durch Hemmungsfehlbildungen Hohlräume oder Gänge der inneren weiblichen Geschlechtsorgane verschlossen sind):
      • Laurence-Moon-Biedl-Bardet-Syndrom (LMBBS) (s. u. "Genetische Erkrankungen")
      • Mayer-von-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom (MRKH-Syndrom oder Küster-Hauser-Syndrom) (s. u. "Genetische Erkrankungen")
    • Asherman-Syndrom − Verlust des Endometriums durch schwere Entzündungen oder Traumata
    • Genitaltuberkulose
  • Hypothalamisch-hypophysäre Störungen
    • genetische Defekte (Kallman-Syndrom) (s. u. "Genetische Erkrankungen")
    • funktioneller Gonadotropinmangel (s. u. extragenitale Ursachen)
    • Entzündungen im Bereich des Hypothalamus; Hypothalamustumoren
    • Hypopituitarismus (Unterfunktion der Hypophyse): z. B.
      • Sheehan-Syndrom (erworbene Hypophysenvorderlappeninsuffizienz (nicht ausreichende Hormonproduktion des Vorderlappens der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse))
      • Hypophysentumoren
    • Hyperprolaktinämie (Erhöhung des Prolaktinspiegels im Blut)/ Prolaktinom (gutartiger Tumor des Hypophysenvorderlappens, der Prolaktin produziert) – welche im Regelfall zu einer Störung der Follikelreifung (Eizellreifung) führt, mit der Folge einer Corpus luteum-Insuffizienz, einer Anovulation und einer Oligomenorrhoe/Regeltempostörung: das Intervall zwischen den Blutungen ist > 35 Tage und 90 Tage (bis zur Amenorrhoe/> 90 Tage); siehe auch unter "Hyperprolaktinämie durch Medikamente"
  • Ovarielle Störungen
    • Ovarialinsuffizienz (Funktionsverlust (Insuffizienz) des Ovars mit einer Störung der Ovulation; unterschiedlicher Genese/Entstehung)
    • Polyzystisches-Ovar-Syndrom (PCO-Syndrom) – Symptomenkomplex, der durch eine hormonelle Funktionsstörung der Ovarien (Eierstöcke) gekennzeichnet ist. [ca. 25 % aller Frauen mit sekundärer Amenorrhoe]
    • Ovarielle Hyperandrogenämie (eierstockbedingte Überproduktion von männlichen Hormonen)
    • Postmenopause (Lebensabschnitt der Frau, der sich an die letzte Monatsblutung (Menopause) anschließt)
  • Extragenitale Ursachen
    • Stress
    • Psychische Belastungen
    • Leistungssport
    • Krankheiten
      • Adipositas(Übergewicht)
      • Hämochromatose (s. u. "Genetische Erkrankungen")
      • komplette Androgenresistenz (Erkrankung, bei der aufgrund einer Mutation im Erbgut des Erkrankten der Androgenrezeptor nur unzureichend funktioniert)
      • konsumierende Krankheiten
      • Untergewichtbeispielsweise wegen Essstörungen Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (Ess-Brechsucht)

Operationen

  • Nach forcierter Kürettage (traumatische Amenorrhoe) – Asherman-Syndrom wg. Destruktion der Basalis des Endometriums (Gebärmutterschleimhaut)

Medikamente

  • Antipsychotika (Neuroleptika) – wie Haloperidol
  • Appetitzügler – wie beispielsweise Fenfluramin
  • Hormone
    • GnRH-Analoga (Goserelinacetat, Leuporelinacetat, Buderelinacetat, Nafarelinacetat, Triptorelinacetat)
    • Hormonelle Kontrazeptiva (Minipille, Dreimonatsspritze, Intrauterinpessar mit Gestagen/Gestagenspirale)
    • Progesteronrezeptor-Modulator (Ulipristal)
  • Siehe unter Arzneimittelnebenwirkungen: "Hyperprolaktinämie durch Medikamente"
  • Spironolacton (Aldosteronantagonist)
  • Zytotoxische Substanzen (Zustand n. Chemotherapie)

Weitere Ursachen

  • Gravidität (Schwangerschaft) → Schwangerschaftsamenorrhoe
  • Laktationsperiode (Stillphase) → Laktationsamenorrhoe
  • Zust. n. Radiatio (Strahlentherapie)
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag