Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Typhus-Impfung

Zur Typhus-Impfung stehen alternativ ein Lebendimpfstoff und ein Totimpfstoff zur Verfügung.
In der Entwicklung befindet sich ein parenteraler Konjugatimpfstoff („unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes“, d. h. mit einer Spritze ), der in Studien an Erwachsenen getestet wird.

Typhus ist eine akute Erkrankung des Gastrointestinaltraktes (Magen-Darm-Trakt), die durch die Bakterien Salmonella typhi und Salmonella paratyphi ausgelöst wird. Sie äußert sich vor allem durch Fieber, Bauchschmerzen und Diarrhoe (Durchfall) oder Obstipation (Verstopfung).

Nachfolgend dazu die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut:   

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • R: Bei Reisen in Endemiegebiete mit Aufenthalt unter schlechten hygienischen Bedingungen.

Legende

  • R: Impfungen auf Grund von Reisen

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Personen mit akuten, behandlungsbedürftigen Krankheiten
  • Personen mit Immundefizienz (bei Lebendimpfstoff)
  • Personen, die eine Unverträglichkeit bei einer vorangegangenen Impfung mit dem betreffenden Impfstoff zeigten
  • Allergie gegen Impfstoffbestandteile (siehe Zusätze des Herstellers)
  • Kinder < 1 Jahr (Lebendimpfstoff); Kinder < 2 Jahre (Totimpfstoff)
  • Allergie gegen Impfstoffbestandteile bei Impfung mit dem Totimpfstoff (siehe Zusätze des Herstellers)
  • Schwangerschaft um Stillzeit (nur nach strenger Risiko-Abwägung)

Durchführung

  • Grundimmunisierung:
    • Schluckimpfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff in Kapselform, die alle zwei Tage, insgesamt viermal, eingenommen werden muss; sie bietet einen Schutz von circa fünf Jahren
      Achtung!
      Während der Schluckimpfung und drei Tage danach, dürfen keine Antibiotika, Sulfonamide oder Malariamittel eingenommen werden. Abführmittel sind ebenso während der Impfzeit zu vermeiden!
    • Injektionsimpfung mit Bestandteilen des Virus, die nur einmal verabreicht werden muss; sie bietet einen Schutz von circa zwei Jahren.
  • Auffrischimpfung:
    • Bei Schluckimpfung: Bei Aufenthalt in Endemiegebieten nach 3 Jahren; sonst nach einem Jahr
    • Bei Injektionsimpfung: Nach drei Jahren
  • Ein Zeitabstand zu anderen Impfungen ist nicht erforderlich

Wirksamkeit

  • Befriedigende Wirksamkeit (Schutzrate 50-70 % bei Personen > 3 Jahre)
  • Impfschutz
    • nach oraler Schluckimpfung: > 10 Tage nach Grundimmunisierung
    • nach Injektionsimpfung: 14 Tage nach Grundimmunisierung
  • Schutzdauer im Endemiegebiet mehrere Jahre 

Mögliche Nebenwirkungen/ Impfreaktionen

  • Bei 1-2 % der Geimpften tritt Fieber auf

Weitere Hinweise

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt die Einführung eines Konjugatimpfstoffs gegen Typhus (Typbar TCV®) für Säuglinge und Kinder über sechs Monaten in Endemieländern [1].

Literatur

  1. WHO: Weekly epidemiological record Relevé épidémiologique hebdomadaire 30 MARCH 2018, 93th YEAR / 30 MARS 2018, 93e ANNÉE No 13, 2018, 93, 153-172 http://www.who.int/wer

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag