Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Japanische Enzephalitis
Impfung

Die Japanische Enzephalitis (JE; Gehirnentzündung) wird durch das Japanische-Enzephalitis-Virus verursacht und über Culex Mücken (Culex Vishnui Complex, C.Tritaeniorrhynchus, C. gelidus in den Tropen) auf den Menschen übertragen. Dieses Virus wird überwiegend im Osten Russlands, Japan, China, Indien, Pakistan und Südostasien gefunden.

Die Japanische Enzephalitis-Impfung wird in Deutschland mit einem Totimpfstoff (formol-inaktivertes JEV Stamm SA 14-14-2) durchgeführt.

Der Totimpfstoff ist seit 2009 für Erwachsene und seit 2013 für Kinder über zwei Monaten zugelassen, wobei für Kinder im Alter von zwei Monaten bis drei Jahren besondere Dosierungsvorschriften gelten.

Indikationen (Anwendungsgebiete) 

  • R: Impfungen auf Grund von Reisen: Aufenthalte in Endemiegebieten (Südost-Asien, weite Teile von Indien, Korea, Japan, China, West-Pazifik, Nordaustralien) während der Übertragungszeit, insbesondere bei:
    • Reisen in aktuelle Ausbruchsgebiete
    • Langzeitaufenthalt (>4 Wochen)
    • wiederholten Kurzzeitaufenthalten
    • voraussehbarem Aufenthalt in der Nähe von Reisfeldern und Schweinezucht (nicht auf ländliche Gebiete begrenzt)
  • B: Impfungen auf Grund eines erhöhten beruflichen Risikos: Laborpersonal, das gezielt mit vermehrungsfähigen JEV-Wildtypstämmen arbeitet.

Legende

  • B: Impfungen auf Grund eines erhöhten beruflichen Risikos, z. B. nach Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz/Biostoffverordnung/ Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) und/oder zum Schutz Dritter im Rahmen der beruflichen Tätigkeit
  • R: Impfungen auf Grund von Reisen

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Schwangere 
  • Personen, die gerade eine Infektionskrankheit durchmachen
  • Personen mit angeborenen oder erworbenen Immundefekten wie beispielsweise einer HIV-Infektion
  • Personen mit unerwünschten Reaktionen auf vorangegangene Impfung mit dem gleiche Impfstoff
  • Allergie gegen Impfstoffbestandteile (siehe Zusätze des Herstellers)

Durchführung

  • Grundimmunisierung:
    • Erwachsene: Die Grundimmunisierung besteht bei Erwachsenen aus 2 Dosen à 0,5 ml im Abstand von 4 Wochen oder im Abstand von 1 Woche (Schnellschema: d 0 und d 7, zugelassen für die Anwendung von 18–65 Jahren).
    • Kindern: Bei Kindern im Alter von 2 Monaten – 3 Jahren werden 2 Dosen à 0,25 ml im Abstand von 4 Wochen verabreicht. Ab einem Alter von 3 Jahren werden volle Impfstoffdosen à 0,5 ml gegeben
  • Auffrischimpfung: 
    • Auffrischungsdosis vor erneuter Exposition, frühestens 12 Monate nach der Grundimmunisierung.
    • Bei einem fortgesetzten Expositionsrisiko wird die 1. Auffrischimpfung 12–24 Monate nach der Grundimmunisierung verabreicht, eine 2. Auffrischimpfung bei weiterhin bestehender Indikation 10 Jahre nach der 1. Auffrischung empfohlen.

Wirksamkeit

  • Zuverlässiger Impfschutz ab circa 4 Wochen nach der 2. Teilimpfung 

Nebenwirkungen/ Impfreaktionen

  • Anaphylaxie (schwerste Form einer allergischen Reaktion, die schnell lebensbedrohlich werden kann)
  • Allergische Reaktionen

Cave!
Personen, die eine Impfung gegen japanische Enzephalitis erhalten, sollten zehn Tage beobachtet werden!

Literatur

  1. Robert Koch Institut (RKI): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin. 20. August 2020 / Nr. 34

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag