Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Endokarditisprophylaxe
Herzinnenhautentzündung (Endokarditis)

Die Empfehlungen zur Endokarditisprophylaxe wurden 2007 durch die American Heart Association geändert und 2009/2015 durch die European Society of Cardiology ergänzt.

Bei welchen Patienten sollte eine Endokarditisprophylaxe durchgeführt werden:

  • Patienten mit Herzklappenprothesen/rekonstruierten Herzklappen mit alloprothetischem Material
  • Patienten mit Zustand nach Endokarditis
  • Patienten mit angeborenen Herzfehlern
    • Nicht korrigierte zyanotische Herzfehler (Gruppe von Herzfehlern, bei denen der Patient blau erscheint (Zyanose), da sauerstoffarmes Blut die Lunge umgeht), Residuen, palliative Shunts (Kurzschlussverbindung mit Flüssigkeitsübertritt zwischen normalerweise getrennten Gefäßen)
    • Bis sechs Monate nach operativer/interventioneller Korrektur, wenn Fremdmaterial eingebracht wurde
    • Residuale Defekte nach operativ/interventioneller Korrektur mit Einbringung von prothetischem Material

Keine Prophylaxe benötigen Patienten mit nativen Klappenerkrankungen ohne Klappenersatz.

Wichtig ist nach wie vor das Einhalten einer guten Mundhygiene.

Bei welchen Eingriffe sollte eine Endokarditisprophylaxe durchgeführt werden:

  • Zahnärztliche Eingriffe mit Verletzung des Zahnfleisches oder der Mundschleimhaut
  • Zahnärztliche Eingriffe mit intraligamentärer Anästhesie ‒ Form der Analgesie (Schmerzausschaltung), bei der eine geringe Menge (ca. 0,2 ml) eines Anästhetikums (Betäubungsmittels) mit einer sehr feinen Injektionsnadel zwischen Zahn und Kieferknochen eingebracht wird
  • Eingriffe an den oberen Atemwegen mit Schleimhautverletzung wie bei der Tonsillektomie (Gaumenmandelausschälung) oder der Adenotomie (Rachenmandelentfernung)

Eine Endokarditisprophylaxe ist nicht notwendig bei Kariestherapie, Wurzelbehandlungen oder Applikation von Lokalanästhetika in nicht infiziertes Zahnfleisch.

Bei den folgenden Eingriffen ist keine Endokarditisprophylaxe nötig:

  • Eingriffe an Haut/Weichteilen
  • Eingriffe am Magen-Darm-Trakt, auch Gastroskopie (Magenspiegelung) bzw. Koloskopie (Darmspiegelung) mit Biopsie (Gewebeentnahme)
  • Eingriffe am Urogenitaltrakt (Harn- und Geschlechtsapparat)

Welche Antibiotika werden zur Endokarditisprophylaxe eingesetzt:

Wirkstoffgruppe Wirkstoff Dosierung Besonderheiten
Aminopenicilline Amoxicillin 2 g  
  Ampicillin 2 g  
Lincosamide Clindamycin 600 mg Bei Penicillinallergie
  Vancomycin 1 g Bei MRSA-Kolonisation

Die Antibiose (Antibiotika-Behandlung) sollte 60-90 Minuten vor dem Eingriff verabreicht werden.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag