Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Hämochromatose

Allgemeine Maßnahmen

  • Alkoholrestriktion (Verzicht auf Alkohol)

Konventionelle nicht-operative Therapieverfahren

  • Aderlässe bei primärer Hämochromatose – initial 1-2-mal pro Woche; richtet sich später nach dem Ferritinspiegel (Soll < 50 μg/l); dann individuell (2-10 mal jährlich regelmäßig – lebenslang)
    Kontraindikationen (Gegenanzeigen): Anämie (Blutarmut), Herzinsuffizienz (Herzschwäche)

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen (gemäß Empfehlungen des Arztes) 

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem gesunden Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische (Omega-3-Fettsäuren) wie Lachs, Hering, Makrele
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Einhalten einer eisenarmen Diät. Folgende Lebensmittel sind besonders eisenreich:
      • Getreide – Vollkornbrot, Speisekleie, Grünkern, Haferflocken, Knäckebrot, Hirse
      • Hülsenfrüchte – Erbsen, weiße Bohnen, Limabohnen, Sojabohnen, Kichererbsen, Linsen
      • Gemüse und Salate – Schwarzwurzeln, Spinat
      • Fleisch – Schweinefilet, Schweineleber
      • Fisch – Austern
    • Schwarzer Tee, zu den Mahlzeiten getrunken, vermindert die Eisenresorption (Eisenaufnahme) aus der Nahrung.
    • Die Zufuhr von Vitamin C sollte auf 500 mg/Tag begrenzt werden; Vitamin-C-reiche Lebensmittel wie Orangensaft, zu den Mahlzeiten getrunken, verbessern die Eisenresorption aus der Nahrung und sollten folglich in einigem Abstand zum Essen verzehrt werden.
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – Ihr Arzt empfiehlt Ihnen gerne ein geeignetes Nahrungsergänzungsmittel
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns.

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • Hämochromatose Vereinigung Deutschland e. V. (HVD)
    Auf der Aspel 3, 50859 Köln
    E-Mail: Info@haemochromatose.org, Internet: www.haemochromatose.org
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag