Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Tourette-Syndrom

Eine kausale (ursächliche) Therapie ist nicht möglich.

Therapieziele

  • Symptomatische Therapie: Tic-Reduktion
  • Therapie von Komorbiditäten (Begleiterkrankungen) – siehe dazu unter der jeweiligen Krankheit

Therapieempfehlungen

  • Bislang liegen nur wenige kontrollierte Studien zur medikamentösen Behandlung von Tics vor [2].
  • Folgende Neuroleptika (Dopaminrezeptor-Antagonisten) werden in der Behandlung von Tics eingesetzt:
    • Klassische Antipsychotika (KAP)
      • Haloperidol, Pimozid
      • Beide Wirkstoffe sind nebenwirkungsreicher als neuere atypische Antipsychotika (AAP). Daher gelten Haloperidol und Pimozid nur noch als Reservewirkstoffe bei starken Tics [1].
      • Cave: Haloperidol ist der einzige zugelassene Wirkstoff zur Therapie von Tics, sodass für die anderen Wirkstoffe eine Off-Label-Use-Verordnung (zulassungsüberschreitender Einsatz eines Arzneimittels) erfolgt!
    • Atypische Antipsychotika (AAP)
      • Risperidon (Mittel der ersten Wahl bei Kindern und Erwachsenen (in Europa)) [2]
        • Cave: Da Risperidon häufig zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Gewichtszunahme führt, werden in Deutschland alternativ folgende Benzamide eingesetzt:
          • Tiaprid – besonders bei Kindern
          • Sulpirid – bei Kindern und Erwachsenen
      • Falls eine Behandlung mit Risperidon, Sulpirid oder Tiaprid nicht ausreichend wirksam ist bzw. zu nebenwirkungsreich empfiehlt sich der Einsatz von Aripiprazol (bei Kindern und Erwachsenen) [3-5].
      • Andere atypische Antipsychotika wie Amisulprid, Olanzapin, Quetiapin, Ziprasidon spielen nur eine untergeordnete Rolle in der Behandlung von Tics [2].
  • Weitere Reservewirkstoffe sind:
    • Tetrabenazin – Dopaminspeicherentleerer [6]
    • Topiramat – Antiepileptikum [7]
    • Pergolid – Dopaminrezeptor-Agonist [9]
  • Die Dosierung von Dopaminrezeptor-Antagonisten soll schleichend beginnen und langsam bis zur erwünschten Wirkung gesteigert werden. Fluktuationen der Tics müssen im Verlauf berücksichtigt werden → Dosisanpassung!
  • In Einzelfällen können Botulinum-Toxin (lokal injiziert) oder Cannabismedikamente wie Tetrahydrocannabinol (RHC, Dronabinol) eingesetzt werden [8].
  • Bei gleichzeitig bestehender Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) kommen die Adrenoagonisten in Frage, die auch eine schwach Tic-reduzierende Wirkung besitzen:
    • Clonidin, Guanfacin

Weitere Hinweise

  • Eine vollständige Symptomfreiheit ist nicht zu erreichen, lediglich eine Tic-Reduktion (bis zu 50 %)

Literatur

  1. Pringsheim T, Marras C.: Pimozide for tics in Tourette's syndrome. Cochrane Database Syst Rev 2009; 2: CD006996
  2. Roessner V, Plessen KJ, Rothenberger A et al.: European clinical guidelines for Tourette syndrome and other tic disorders. Part II: pharmacological treatment. Eur Child Adolesc Psychiatry 2011; 20: 173-196
  3. Kawohl W, Schneider F, Vernaleken I et al.: Aripiprazole in the pharmacotherapy of Gilles de la Tourette syndrome in adult patients. World J Biol Psychiatry 2009; 10: 827-831
  4. Yoo HK, Lee JS, Paik KW et al.: Open-label study comparing the efficacy and tolerability of aripiprazole and haloperidol in the treatment of pediatric tic disorders. Eur Child Adolesc Psychiatry 2011; 20: 127-135
  5. Wenzel C, Kleinmann A, Bokemeyer S et al.: Aripiprazole for the treatment of tourette syndrome: a case series of 100 patients. J Clin Psychopharmacol 2012; 32: 548-550
  6. Porta M, Sassi M, Cavallazzi M et al.: Tourette's syndrome and role of tetrabenazine: review and personal experience. Clin Drug Investig 2008; 28: 443-459
  7. Jankovic J, Jimenez-Shahed J, Brown LW.: A randomised, double-blind, placebo-controlled study of topiramate in the treatment of Tourette syndrome. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2010; 81: 70-73
  8. Müller-Vahl KR, Schneider U, Prevedel H et al.: Delta 9-tetrahydrocannabinol (THC) is effective in the treatment of tics in Tourette syndrome: a 6-week randomized trial. J Clin Psychiatry 2003; 64: 459-465
  9. Gilbert DL, Sethuraman G, Sine L et al.: Tourette's syndrome improvement with pergolide in a randomized, double-blind, crossover trial. Neurology 2000; 54: 1310-1315
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag