Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Angststörungen

Zur Prävention der Angststörungen muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol (Frau: > 40 g/Tag; Mann: > 60 g/Tag) [Alkoholmissbrauch]
  • Drogenkonsum
    • Amphetamine z. B. Ectasy (Synonyme: Molly; MDMA: 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin) oder ähnlich wirkende SympathomimetikaMetamphetamine ("Crystal Meth")
    • Cannabis (Haschisch und Marihuana)
    • Halluzinogene
    • Heroin
    • Kokain
    • Phencyclidin (z. B. „Angel Dust“)
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas) 

Medikamente

  • Medikamentenabhängigkeit jeder Art

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Körperliche Aktivität – signifikante Auswirkung auf die akute Angst („State“-Angst) [1]

Literatur

  1. Ensari I, Greenlee TA, Motl RW, Petruzzello SJ: Meta-analysis of acute exercise effects on state anxiety: an update of randomized controlled trials over the past 25 years. Depress Anxiety 2015;32:624-634. https://​doi.​org/​10.​1002/​da.​22370
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag