Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Anamnese
Magersucht (Anorexia nervosa)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Anorexia nervosa (Magersucht) dar.

Familienanamnese

  • Gibt es in Ihrer Familie psychische Erkrankungen (z. B. Essstörung, Depression), die häufig vorkommen?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?
  • Wie kann man die Persönlichkeit der/des Betroffenen charakterisieren? (Frage an Familienangehörige)

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Wie lässt sich Ihr Essverhalten beschreiben? [1]
    • Lassen Sie manchmal Mahlzeiten bewusst aus?
    • Essen Sie heimlich?
    • Kommt es vor, dass Sie sich übergeben, wenn Sie sich unangenehm voll fühlen?
  • Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Essverhalten?
  • Leiden Sie unter Essattacken? Wenn ja, wie häufig treten diese auf?
  • Beeinflusst Ihr Gewicht Ihr Selbstwertgefühl?
  • Machen Sie sich Sorgen wegen Ihrer Figur?
  • Sind Ihnen Wassereinlagerungen im Gewebe aufgefallen?
  • Wurden Zahnschäden festgestellt?
  • Leiden Sie unter Herzstolpern?
  • Bemerken Sie Libidostörungen, Schlafstörungen?
  • Wie nehmen Sie Ihren eigenen Körper wahr?
    • Sind Sie zufrieden mit Ihrem Aussehen?
  • Leiden Sie unter psychischen Veränderungen wie autoaggressivem Verhalten, Depressivität oder sozialer Isolation?
  • Haben Sie in letzter Zeit an Selbstmord gedacht?*

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Geben Sie bitte uns Ihr Körpergewicht (in kg) und Ihre Körpergröße (in cm) an.
  • Wie hat sich Ihr Gewicht in der letzten Zeit entwickelt?
  • Wie häufig wiegen Sie sich?
  • Haben Sie Veränderungen von Stuhlgang und/oder Wasserlassen bemerkt?
  • Bewegen Sie sich regelmäßig? Wie häufig und mit welcher Intensität pro Tag?
  • Haben Sie regelmäßige Regelblutungen?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (psychische Störungen)
  • Operationen
  • Allergien
  • Medikamentenanamnese (Medikamentenabhängigkeit?)

Medikamente, die Ursache einer Appetitlosigkeit sein können

  • Anthelminthika (Diethylcarbamazin)
  • Antidepressiva
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) – Fluoxetin
  • Antiepileptika (Topiramat)
  • Antibiotika
    • Cotrimoxazol
    • Makrolide (Spiramycin)
  • Folsäureantagonist (Methotrexat)
  • Fusionsinhibitoren (Enfuvirtid)
  • Immunsuppressiva (Azathioprin, Ciclosporin (Cyclosporin A), Mercaptopurin)
  • Immuntherapeutika (Mitoxantron)
  • Levodopa (L-Dopa)
  • Muskelrelaxantien (Baclofen)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Nicht-Opioid-Analgetika (Flupirtin)
  • Non-Benzodiazepine (Zaleplon, Zolpidem, Zopiclon, Zaleplon)
  • Urikosurika (Probenecid, Benzbromaron)

* Falls diese Frage mit "Ja" beantwortet worden ist, ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich! (Angaben ohne Gewähr)

Literatur

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Essstörungen. (AWMF-Registernummer: 051 - 026), Mai 2018 Langfassung

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Essstörungen. (AWMF-Registernummer: 051 - 026), Mai 2018 Langfassung
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag