Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Vulvovaginale Atrophie/Genitales Menopausensyndrom

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch die Vulvovaginale Atrophie bzw. das Urogenitale Menopausensyndrom mit bedingt sein können:

Augen und Augenanhangsgebilde (H00-H59)

  • Keratokonjunktivitis sicca (KCS; Syndrom des trockenen Auges)
  • Sehbeeinträchtigung

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Diabetes mellitus
  • Hyperlipoproteinämien (Fettstoffwechselstörung)

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Alopecia (Haarausfall; wg. relativer Hyperandrogenämie)
  • Faziale Hypertrichose (Androgen-unabhängige verstärkte Gesichtsbehaarung; wg. relativer Hyperandrogenämie)
  • Hautveränderungen wie Xerodermie (wg. Kollagenmangel)
  • Schleimhautatrophie (Schleimhautschwund)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Atherosklerose (Arteriosklerose; Arterienverkalkung) → Koronare Herzkrankheit (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung) ↑, Myokardinfarkt (Herzinfarkt) ↑
  • Herzrhythmusstörungen – Vorhofflimmern (VHF)
  • Hypertonie (Bluthochdruck)

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Osteoporose (Knochenschwund)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Angststörungen
  • Erschöpfung
  • Depression (postmenopausale Depression)
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Psychische Labilität
  • Reizbarkeit
  • Nervosität
  • Schwindelsyndrome
  • Sexuelle Funktionsstörungen (Libidostörung, Libidoverlust)

Autoren: Prof. Dr. med. G. Grospietsch, Dr. med. W. G. Gehring

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag