Einleitung
Altersschwäche – Senilität

Senilität bzw. Altersschwäche (Thesaurussynonyme: Alter; Altern; Altersabbau; Altersatrophie; Altersauszehrung; Alterserschöpfung; Altersfibrose; Altersgebrechlichkeit; Altersherz; Altersinvolution; Alterskachexie; Altersschwäche; Altersveränderung; hohes Alter; körperliche Altersschwäche; Marasmus senilis; physiologische Altersatrophie; physiologische Alterung; Präsenilität; Presbykardie; Seneszenz; senile Asthenie; senile Atrophie; senile Degeneration; senile Dysfunktion; senile Ermüdung; senile Erschöpfung; senile Fibrose; senile Gebrechlichkeit; senile Kachexie; senile Lassitudo; seniler Marasmus; seniler Tremor; senile Schwäche; Senium; Vergreisung; ICD-10 R54: Senilität) bezeichnet den Abbau von Körperfunktionen und kognitiven Fähigkeiten im hohen Alter. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Prozess.

Bei der Altersschwäche handelt es sich um einen natürlichen Alterungsprozess. Alterungsprozesse sind weitläufig, progressiv (fortschreitend), kumulativ (sich steigernd) und pathogen (krank machend). Sie manifestieren sich über biochemische, strukturelle und funktionelle Veränderungen sowohl genetischen als auch externen Ursprungs in einer Vielzahl von Stoffwechselstörungen und degenerativen Erscheinungen.

Die Mechanismen des Alterns können durch Faktoren endogener oder exogener Natur ausgelöst werden, und die Produkte dieser Prozesse sind oftmals Ursache und Auslöser weiterer Prozesse, die in wechselnden Kombinationen zu hochgradig aktiven und systemübergreifenden pathogenen Entwicklungen führen können. Es ist diese Verknüpfung der Mechanismen des Alterns, die über Kettenreaktionen sowohl innerhalb einzelner Systeme als auch in systemübergreifender Form zu dem Phänomen der Alterung und eben jener multifaktoriellen Pathogenese führt, die so oft in Alterskrankheiten und degenerativen Alterserscheinungen zu beobachten ist.

Ein Beispiel für einen Mechanismus des Alterns, der auf allen organisatorischen Ebenen des Organismus aktiv ist, sind die Freien Radikale, die sowohl als endogenes Beiprodukt normaler Stoffwechselprozesse entstehen, als auch durch externe Faktoren wie toxische (giftige) Umweltbelastung, Noxen wie Tabak, Alkohol und Kaffee, sowie exzessive oder fehlerhafte körperliche Belastung in der Form von Leistungssport und Diäten zum zentralen Mechanismus einer Reihe systemumfassender Alterungsprozesse werden.

Senilität bzw. Altersschwäche kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Verlauf und Prognose: Der Alterungsprozess ist ein schleichender Vorgang. Er kann jedoch über die ihm zugrunde liegenden Mechanismen und durch selektive Einflussnahme auf die auslösenden Faktoren sowohl negativ als auch positiv beeinflusst werden. So sind die Mechanismen des Alterns in vielen Fällen in ihrer Entwicklung steuerbar und, besonders im Hinblick auf derzeitige Entwicklungen der Forschung, in Bezug auf ihre Auswirkungen in zunehmendem Maße reversibel. Ebenso sind viele der mit diesen Prozessen verbundenen Alterserscheinungen auf diesem Wege positiv beeinflussbar.
Für die Familie und Nahestehende stellt der körperliche und kognitive Verfall des Betroffenen häufig eine große Belastung dar, während derjenige selbst die Senilität nicht spürt. Je nachdem, wie stark die Altersschwäche fortgeschritten ist, wird eine Unterbringung der betroffenen Person in einer Pflegeeinrichtung erforderlich.


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag