Anurie und Oligurie – Einleitung

Bei der Anurie (Synonyme: Mangel an Harnsekretion; Mangelhafte Harnausscheidung; Oligo-Anurie; Oligurie; Verminderte Harnsekretion; Verminderte Urinsekretion; ICD-10-GM R34: Anurie und Oligurie) handelt es sich um die fehlende Urinausscheidung (maximal 100 ml/24 h).

Die Oligurie beschreibt die verminderte Urinmenge mit einer Tageshöchstmenge von 500 ml.

Ursachen

Prärenales akutes Nierenversagen (ANV)

  • Ursache liegt vor der Niere.
  • Häufigste Form des ANV, verantwortlich für bis zu 70 % der Fälle.
  • Ursachen können Hypovolämie (verminderte Blutmenge), Herzinsuffizienz (Herzschwäche), Sepsis (Blutvergiftung) oder Leberzirrhose (Leberschrumpfung; Vernarbung des Lebergewebes und Verlust seiner Funktion) sein.

Renales akutes Nierenversagen (ANV)

  • Ursache liegt in der Niere selbst.
  • Verantwortlich für bis zu 20 % der Fälle.
  • Ursachen können Glomerulonephritis, akute Tubulusnekrose, toxische Schädigungen oder interstitielle Nephritis sein.

Postrenales akutes Nierenversagen (ANV)

  • Ursache liegt hinter der Niere.
  • Ursachen können Obstruktionen wie Nierensteine, Tumoren oder Prostatahypertrophie sein.

Weitere Ursachen

  • Geringe Flüssigkeitsaufnahme: Häufig bei älteren Menschen aufgrund des nachlassenden Durstgefühls beobachtet.
  • Medikamente: Einige Diuretika (Entwässerungsmittel), ACE-Hemmer oder nicht steroidale Antirheumatika (NSAIDs) können die Urinausscheidung beeinflussen.
  • Infektionen: Schwere Infektionen können die Nierenfunktion beeinträchtigen.

Differentialdiagnosen (s. u. Differentialdiagnosen)

  • Herzinsuffizienz
  • Leberzirrhose 
  • Hypovolämie 
  • Sepsis 
  • Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis, akute Tubulusnekrose)
  • Obstruktive Uropathien/anatomisch-organische oder funktionelle Behinderung des normalen Harnflusses (Nierensteine, Tumoren, Prostatahypertrophie/Prostatavergrößerung)

Verlauf und Prognose

Verlauf

  • Die Abnahme der Urinausscheidung kann sowohl vorübergehend als auch anhaltend sein.
  • Akutes Nierenversagen kann, abhängig von der Ursache und Behandlung, reversibel sein.
  • Chronische Nierenerkrankungen können zu dauerhafter Oligurie oder Anurie führen.

Prognose

  • Abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung und der rechtzeitigen Behandlung.
  • Prärenales ANV hat in der Regel eine gute Prognose, wenn die Ursache schnell behoben wird.
  • Renales und postrenales ANV erfordern oft intensivere Behandlungen und haben eine variablere Prognose.
  • Langfristige Prognose kann bei irreversiblen Nierenschäden zu chronischer Niereninsuffizienz führen.