Einleitung
Unterkühlung (Hypothermie)

Bei der Hypothermie (ICD-10-GM R68.0: Hypothermie, nicht in Verbindung mit niedriger Umgebungstemperatur) handelt es sich um eine Unterkühlung. Der gesamte Körper ist betroffen.

Die Unterkühlung beschreibt die Senkung der Körperkerntemperatur unter den Sollwert. Dies kann durch Wärmeverlust oder Wärmeentzug bedingt sein.

Eine Hypothermie kann mit Erfrierungen einhergehen.

Eine akzidentelle Hypothermie wird häufig in Bergregionen und Ländern mit entsprechendem winterlichen Klima beobachtet.
In Ländern mit gemäßigtem Klima sind Menschen mit einer beeinträchtigten Thermoregulation (z. B. Ältere) und Risikofaktoren wie z. B. Erschöpfung besonders gefährdet eine Hypothermie zu entwickeln.

Eine therapeutische Hypothermie durch aktive Kühlung hat protektive Effekte, d. h. Hemmung der entzündlichen Immunantwort und damit eine verminderte Gewebeschädigung. Die therapeutische Hypothermie wird während chirurgischer Eingriffe (z. B. Herz-Thorax-Chirurgie) sowie zur Verbesserung der neurologischen Ergebnisse nach einer Reanimation angewendet.

Drei Stadien der Hypothermie werden unterscheiden:

Stadium
Rektaltemperatur
Beschreibung des Stadiums 
 I  37-34 °C Hautgefäßkontraktion, Herzfrequenz und Blutdruck erhöht, Kältezittern
 II  34-27 °C zunehmende Schmerzunempfindlichkeit, Herzfrequenz und Atmung verlangsamt, Muskelstarre, Reflexe abgeschwächt; Bewusstlosigkeit (≤ 32 °C)
 III
 27-22 °C autonome Körperfunktionen brechen zusammen, Kältetod

Eine Hypothermie kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

ZuSchwere der Hypothermie nach dem Schweizer Klassifizierungssystem siehe unter "Klassifikation".

Verlauf und Prognose: Je früher die Hypothermie behandelt wird, desto günstiger ist der Verlauf. Wird rechtzeitig die Körpertemperatur erhöht und treten keine Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen auf, bleibt die Unterkühlung in der Regel folgenlos. Im Verlauf einer starken Hypothermie (Stadium III) kann es zu Herz-Kreislauf-Versagen sowie Atemstillstand kommen.

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Hypothermiebehandlung asphyktischer Neugeborener. (AWMF-Registernummer: 024 - 023), Juni 2013 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag