Einleitung
Diabetischer Fuß

Beim diabetischen Fuß (Synonym: Diabetisches Fußsyndrom, DFS; ICD-10-GM E14.5-: Nicht näher bezeichneter Diabetes mellitus, mit diabetischem Fußsyndrom, als entgleist bezeichnet) handelt es sich um eine Komplikation, die bei einem Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) auftreten kann.

Der diabetische Fuß ist gekennzeichnet durch Ulzerationen (Geschwürbildung) oder durch schwer heilende Wunden.

Circa 50 % der Fälle eines diabetischen Fußes sind durch neuropathische (durch Nervenschäden) Läsionen, bis 35 % neuropathisch-ischämische Läsionen (diabetische Neuropathie) und circa 15 % sind durch ischämische (aufgrund von Durchblutungsstörungen; diabetische Angiopathie) Läsionen bedingt.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) des Fußulkus liegt bei 2-10 % aller Diabetiker. Bei über 50-Jährigen oder Typ 2-Diabetikern liegt die Prävalenz bei 5-10 %. Bei jüngeren Patienten mit Typ 1- oder Typ 2- Diabetes liegt die Prävalenz bei 1,7-3,3 %.

Verlauf und Prognose: Häufig wird die Entwicklung eines diabetischen Fußes nicht wahrgenommen. Erst wenn es zur Bildung von Ulzerationen an den Füßen kommt, wird die Erkrankung bemerkt. Die Ulzerationen können sich ausdehnen. Im schlimmsten Fall wird eine Amputation von Teilen des Fußes erforderlich. Wird die Therapie frühzeitig begonnen, lässt sich eine Amputation verhindern. Die Behandlung eines diabetischen Fußes sollte in jedem Fall von einem diabetologisch tätigen Arzt erfolgen.

Diabetische Fußulzera treten häufig rezidivierend (wiederkehrend) auf. Eine Studie gibt Rezidivraten von 34 % nach 1 Jahr, von 61 % nach 3 Jahren und von 70 % nach 5 Jahren an. 

70 % aller Amputationen entfallen auf Diabetespatienten.

Komorbiditäten (Begleiterkrankungen): Jeder zweite Patient mit einem diabetischen Fußsyndrom (DFS) leidet an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK; fortschreitende Verengung bzw. Verschluss der die Arme/ (häufiger) Beine versorgenden Arterien, meist aufgrund von Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)).

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Präventions- und Behandlungsstrategien für Fußkomplikationen. (AWMF-Registernummer: nvl-001c), Februar 2010 Kurzfassung Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag