Prävention
Gleichgewichtsstörung der Darmflora (Dysbiose)

Zur Prävention der Dysbiose (Gleichgewichtsstörung der Darmflora) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Fehl- und Mangelernährung – u. a. auch
      • ballaststoffarme Ernährung
      • zu viel Zucker (Mono- und Disaccharide; insbesondere Saccharose) und Weißmehlprodukte
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Genussmittelkonsum
    •   Alkohol
    •   Kaffee
    •   Tabak (Rauchen)
  • Psycho-soziale Situation
    • Stress [1]

Medikamente [2, 3]

  • Analgetika
  • Antibiotika
  • Antidepressiva
  • Antihistaminika
  • Betablocker
  • Benzodiazepine
  • Corticoide (Cortisol)
  • Laxantien (osmotische Laxantien)
  • Metformin
  • Ovulationshemmer
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) (wg. blockierter Magensäureproduktion)
  • Statine
  • Zytostatika
  • u. a.

Röntgenstrahlen

  • Strahlentherapie (Radiotherapie, Radiatio)

Umweltbelastung – Intoxikationen

  • Schwermetalle (Quecksilber, Blei etc.) [durch die Ernährung]

Literatur

  1. Knowles SR, Nelson EA, Palombo EA Investigating the role of perceived stress on bacterial flora activity and salivary cortisol secretion: a possible mechanism underlying susceptibility to illness. Biol Psychol. 2008 Feb;77(2):132-7.
  2. Falony G et al.: Population-level analysis of gut microbiome variation. DOI: 10.1126/science.aad3503
  3. Zhernakova A et al.: Population-based metagenomics analysis reveals markers for gut microbiome composition and diversity. DOI: 10.1126/science.aad3369
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag