Medikamentöse Therapie
Reizmagen (funktionelle Dyspepsie)

Therapieziele

  • Verbesserung der Symptomatik
  • Verbesserung der Krankheitsbewältigung
  • ggf. Beschwerdefreiheit

Therapieempfehlungen

  • Helicobacter-pylori-Eradikation: Bei positivem Helicobacter pylori-Befund sollte eine Eradikation (vollständige Eliminierung des Krankheitserregers) als Erstlinientherapie erfolgen (siehe dazu unter Gastritis/Magenschleimhautentzündung); Empfehlung auf Grundlage einer Metaanalyse, in der sich die Eradikation gegenüber Placebo als wirksamer erwiesen hat [1].
    Beachte: Keine „Test-and-treat“-Strategie zur Helicobacter-pylori-Diagnostik sondern frühzeitige endoskopische Abklärung!
  • EPS (epigastrisches Schmerzsyndrom; Epigastric Pain Syndrome): Erstlinientherapie ein Protonenpumpeninhibitor (Säureblocker), in zweiter Linie gefolgt von einem Prokinetikum (Medikament, welches die Peristaltik des Magen-Darm-Traktes erhöht; s. u.)
  • PDS (postprandiales Stresssyndrom; Postprandial Distress Syndrome): Erstlinientherapie ein Prokinetikum; in zweiter Linie gefolgt von einem Protonenpumpeninhibitor
  • Säurehemmung:
    • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) bei "ulcer-like" und "reflux-like" Dyspepsie [2]
    • Ranitidin (H2-Antihistaminika/H2-Blocker/Arzneimittel, die die Wirkung von Histamin aufheben)
    • ggf. auch Alginate, Antazida; siehe dazu unter Pyrosis (Sodbrennen)
    Beachte: Bei einer nicht-ulzerösen Dyspepsie sind H2-Blocker und Antazida ebenso geeignet wie Protonenpumpeninhibitoren.
  • Prokinetika: Domperidon  (Dopamin-Antagonisten), Prucaloprid (Serotoninrezeptor-Agonist) [3]; in ihrer Wirksamkeit ebenfalls belegt sind: Cisaprid, Metoclopramid, Itopir, Cinitaprid, Cleboprid, Mosaprid, Tegaserod und Acotiamid (stehen allerdings zur Behandlung der funktionellen Dyspepsie in Deutschland nicht zur Verfügung)
  • Probiotika: s. u. Supplemente
  • Spasmolytika: Butylscopolamin, Trospiumchlorid, Pfefferminzöl (nicht bei Sodbrennen!)
  • Antidepressiva (Zweitlinientherapie): Amitriptylin [4] (in niedriger Dosis), Johanniskraut
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Weitere Hinweise

  • Bei FD-Beschwerden vom Phänotyp des PDS (postprandiales Stresssyndrom; Postprandial Distress Syndrome; s. u. Klassifikation) sind Protonenpumpenhemmer und Prokinetika nicht als Therapien der ersten Wahl anzusehen.
  • Beachte: Nach erfolgreicher Helicobacter pylori-Eradikation führte eine dauerhafte Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) zu einem 2,44-fach erhöhten Risiko (95-Prozent-Konfidenzintervall: 1,42-4,20) für ein Magenkarzinom [5].

Phytotherapeutika

  • STW 5 (Wirkung auf die Motilität des unteren Oesophagussphinkters und des Kolons); Evidenzlevel 1; Dosierungshinweise: 3 × 20 Tropfen
  • Methacarin (Wirkstoffkombination aus Pfefferminz- und Kümmelöl); Evidenzlevel 2; Dosierungshinweise: 2 x 1 Kapsel
  • Pfefferminz/Kümmelöl

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Probiotika: Bifidobakterien, Escherichia coli, Enterococcus faecalis, Enterococcus faecium, Lactobacterien, Saccharomyces boulardii, Saccharomyces cerevisiae

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.

Literatur

  1. Zhao B et al.: Efficacy of Helicobacter pylori eradication therapy on functional dyspepsia: a meta-analysis of randomized controlled studies with 12-month follow-up. J Clin Gastroenterol. 2014;48(3):241-7
  2. Wang WH, Huang JQ, Zheng GF et al.: Effects of proton-pump inhibitors on functional dyspepsia: a meta-analysis of randomized placebo-controlled trials. Clin Gastroenterol Hepatol 2007 Feb;5(2):178-85; quiz 140. Epub 2006 Dec 14
  3. Talley NJ, Vakil NB, Moayyedi P (2005) American gastroenterological association technical review on the evaluation of dyspepsia. Gastroenterology 129:1756-1780
  4. Bryson HM, Wilde MI: Amitriptyline. A review of its pharmacological properties and therapeutic use in chronic pain states. Drugs Aging 8:459-476
  5. Cheung KS et al.: Long-term proton pump inhibitors and risk of gastric cancer development after treatment for Helicobacter pylori: a population-based study. Gut Published Online First: 31 October 2017 http://dx.doi.org/10.1136/gutjnl-2017-314605
  6. Moayyedi PM, Lacy BE, Andrews CN et al.: ACG and CAG clinical guideline: management of dyspepsia. Am J Gastroenterol 2017 Jul;112(7):988-1013. doi: 10.1038/ajg.2017.154. Epub 2017 Jun 20.

Leitlinien

  1. Farrell B et al.: Deprescribing proton pump inhibitors: Evidence-based clinical practice guideline. Can Fam Physician. 2017 May;63(5):354-364.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag