Therapie
Mundtrockenheit (Xerostomie)

Bei den Therapie von Patienten mit persistierender Xerostomie kann grundsätzlich zwischen einer kausalen und einer symptomatischen Therapie unterschieden werden.

Kausale Therapie

Im Falle von Mundtrockenheit gilt es, zunächst die Ursache festzustellen. Wenn möglich, kann ein Medikamentenwechsel Abhilfe schaffen.

Bei irreversibler Schädigung der Speicheldrüsen, beispielsweise im Rahmen einer Strahlentherapie, bleibt oftmals nur die symptomatische Therapie.
Mitunter kann im Rahmen der Bestrahlung eine operative Verlagerung der Glandula submandibularis aus dem Bestrahlungsbereich heraus erfolgen, um so deren Schädigung zu verhindern und einer Xerostomie vorzubeugen. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, wenn das Tumorgeschehen dies zulässt, die Bestrahlungsdosis im Bereich einer Glandula parotis zu reduzieren, um die Schädigung der Drüse zu minimieren und
so eine ausgeprägte Mundtrockenheit zu verhindern. Dies muss jedoch immer individuell geklärt werden und ist stets abhängig von der Lage und dem Ausmaß des Tumors.

Symptomatische Therapie 

Bei einer hochgradigen Xerostomie kann eine medikamentöse Therapie mit Neostigmin, Pilocarpin, Nikotinamid oder Bromhexin in Erwägung gezogen werden. Zuvor muss jedoch eine systematische Abklärung möglicher Wechselwirkungen mit der bestehenden Medikation – unter Berücksichtigung möglicher Nebenwirkungen auf die Grunderkrankung – erfolgen.

Zur symptomatischen Therapie der Mundtrockenheit kann in leichten Fällen bereits das Lutschen von zuckerfreien Bonbons oder das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi angewendet werden, um die Speichelsekretion anzuregen.

In schweren Fällen können künstliche Speichelersatzlösung (z. B. Artisial, Glandosane, Oralube, Siccasan) als aromatisierte oder neutrale Ersatzlösungen sowie Ölspülungen eingesetzt werden. Zudem sind Kunstspeichelspraylösungen, die tierische Muzine oder Carboxymethylcellulose als Gleitmittel sowie Mineralstoffe und Fluoride zur Kariesprophylaxe enthalten, verfügbar.

Praktische Empfehlungen zur symptomatischen Therapie der Xerostomie:

  • Häufig kleine Mengen trinken (Zitronen- oder Pfefferminztee), wodurch der Speichelfluss gefördert wird.
  • Buttermilch und Kefir fördern die Schleimbildung (mit Wasser nachspülen). Frische Milch ist ungeeignet.
  • Fördernd auf den Speichelfluss wirken auch Kaugummi, saure Bonbons und saures Obst.
  • Bei Mundtrockenheit kann das Lutschen von gefrorenen Obst- und Joghurtstückchen Abhilfe verschaffen. Gute Erfahrungen liegen vor mit gefrorenem Ananassaft, der dabei auf der Zunge zergehen lassen werden soll.
  • Bevorzugen: saftige Speise, Soßen, Suppen, püriertes Gemüse, Kartoffelpüree.
  • Meiden: Krümeliges und Trockenes.

 

Des Weiteren ist eine engmaschige zahnärztliche Recallbetreuung des Patienten erforderlich:

  • Professionelle Zahnreinigung (PZR)
  • Mundhygieneberatung (wg. erhöhten Kariesrisikos)
  • Chemische Infektionsprophylaxe (durch antibakterielle Spülungen)
  • Fluoridierung
  • Ernährungsberatung

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag