Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Proktitis (Enddarmentzündung)

Die Therapie ist abhängig von der Ursache der Erkrankung.

Allgemeine Maßnahmen

  • Um sich vor sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten, die eine Proktitis auslösen können, zu schützen, sollten Kondome verwendet werden ("Safer Sex").
  • Analhygiene nach Toilettengang in folgenden Schritten:
    • grobe Säuberung mit unbehandeltem Toilettenpapier (gefärbtes Toilettenpapier enthält Farbstoffe, die möglicherweise zu einer Allergie führen können)
    • sorgfältige Reinigung mit angenehm temperiertem Wasser ohne Verwendung von Seife (über einem Bidet bzw. unter der Dusche; für unterwegs Verwendung von Einmalwaschlappen für Babys) oder Verwendung einer Körperlotion, die nach der ersten groben Reinigung auf das nächste Stück Toilettenpapier gegeben wird
    • Trockentupfen/Fönen
    Achtung! Keine Verwendung von Feuchttüchern (enthält Konservierungsstoffe und oft auch Duftstoffe). Diese können, trotz dermatologischer Testung, Substanzen enthalten, die bei längerem Gebrauch zu einem Kontaktekzem führen können. Des Weiteren keine Verwendung von Desinfizientien oder Intimsprays.
  • Pflege der Analregion: bei häufiger Stuhlentleerung, ggf. weiche Zinkpaste verwenden; keine Verwendung von Vaseline

Impfungen

Die nachfolgenden Impfungen sind angeraten, da eine Infektion häufig zur Verschlechterung der vorliegenden Erkrankung führen kann:

  • Grippe-Impfung
  • Pneumokokken-Impfung

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

Sitzbäder mit entsprechenden Badezusätzen eignen sich gut zur Linderung der Beschwerden (Balneotherapie). Die Badezusätze sollten antiinflammatorisch (entzündungshemmend) und/oder pflegend sein:

  • Eichenrindenextrakt: lindert Juckreiz, Brennen und Nässen
  • Hamamelis: entzündungshemmend, schmerzlindernd
  • Kaliumpermanganat: lindert Juckreiz, wirkt desinfizierend
  • Kamille: entzündungshemmend, fördert die Wundheilung

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag