Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Schulterschmerzen (Omalgie)

Die Art der Therapie richtet sich nach der Ursache und muss stadiengerecht durchgeführt werden.

Konventionelle nicht-operative Therapieverfahren

  • Analgetika (Schmerzmittel)
  • ggf. Punktion des Schultergelenkes (zur Entlastung) bzw. zur Installation von Lokalanästhetika (Schmerzmittel zur örtlichen Betäubung) und/oder steroidalen Antiphlogistika (Cortison)

Operative Therapie

  • Bei unzureichender konservativer therapeutischer Beeinflussbarkeit: operative Therapie in Abhängigkeit von der Art der Erkrankung

Beachte: Gemäß einer Studie haben Schulterblatt-Operationen (Schulterblatt-Erweiterung; engl. arthroscopic sub-acromial decompression) wg. subakromialen Schulterschmerzen (engl. subacromial shoulder pain, CSAW) keinen klinisch bedeutenden Vorteil gegenüber dem Verzicht auf eine Behandlung [2].
Fazit: Erst nach Monaten erfolgloser konservativer Therapie ist in solchen Fällen eine Operation zu diskutieren.

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte, Gemüse)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Ernährung reich an:
      • Omega-3-Fettsäuren (Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) – wenigstens ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische wie Lachs, Hering, Makrele)
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns. 

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Balneologische Therapie:
    • Krypotherapie (Kältetherapie) in der Akutphase
    • Wärmetherapie in bei chronischen Beschwerden
  • Krankengymnastik (zur Prophylaxe einer Schultersteife)

Komplementäre Behandlungsmethoden

  • Akupunktur – zur Schmerztherapie
  • Manuelle Triggerpunkttherapie (manuelle Kompression des/der Triggerpunktes/e; ähnlich einer Deep-stroking-Massage) – bei myofaszialen Schulterscchmerzen [1]

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

Literatur

  1. Sohns S et al.: Manuelle Triggerpunkttherapie bei Schulterschmerzen. Der Schmerz, Ausgabe 6/2016
  2. Beard DJ et al.: Arthroscopic subacromial decompression for subacromial shoulder pain (CSAW): a multicentre, pragmatic, parallel group, placebo-controlled, three-group, randomised surgical trial. The Lancet Published: 20 November 2017 doi: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)32457-1
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag