Medizingerätediagnostik
Schilddrüsenkrebs (Schilddrüsenkarzinom)

Obligate Medizingerätediagnostik

  • Schilddrüsensonographie (Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse) – zum Nachweis von Knoten [Suspekte (verdächtige)/maligne (bösartige) Knoten:
    • Form: unregelmäßig konfiguriert Rand: unscharf, schlecht abgrenzbar
    • Echostruktur: solider Knoten, solide und zystische Anteile
    • Echogenität: echoarm oder -komplex, inhomogen
    • Verkalkung: Mikro- und Makrokalk
    • Randsaum: kein Halo (heller Ring um den Knoten herum)
    • Durchblutung: Hypervaskularisation im Rand- und Binnenbereich
    • Lymphknoten: rundlich, hypervaskularisiert, kein Zentralgefäß
    • Knotengröße von mindestens 4 cm gilt als unabhängiger Risikofaktor für Malignität (1)]
  • Schilddrüsenszintigraphie bei Schilddrüsenknoten > 1 cm Durchmesser wird eine Schilddrüsenszintigrafie zur Bestimmung der Aktivität der Knoten (kalt/warm) empfohlen
  • Magnetresonanztomographie des Thorax/Brustkorb (Thorax-MRT) – bei intrathorakaler Struma (Schilddrüsenvergrößerung, bei Lage im Brustkorb)
  • Laryngoskopie (Kehlkopfspiegelung) – zur Beurteilung der Stimmbandbeweglichkeit; neu aufgetretenen Stimmveränderungen; Voroperationen im Halsbereich [vor jeder Schilddrüsenoperation] 
  • Feinnadelbiopsie (FNB) bzw. Feinnadelaspirationszytologie (FNAZ) zur Bestimmung der Histologie (gut- oder bösartig?)

Fakultative Medizingerätediagnostik in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, der körperlichen Untersuchung und den obligaten Laborparametern zur differentialdiagnostischen Abklärung  

  • Röntgenaufnahme des Thorax (Röntgen-Thorax/Brustkorb), in zwei Ebenen
  • Skelettszintigraphie – Ausschluss von Knochenmetastasen (Absiedlung von Krebszellen in die Knochen)
  • Computertomographie (CT) – schnittbildgebendes Verfahren (Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen mit rechnerbasierter Auswertung)
  • Tumor-Szintigraphie mit 123Iod- (131I-) meta-Jodbenzylguanidin (mIBG) – bei medullären Schilddrüsenkarzinomen

Die European Thyroid Association (ETA) hat 2017 folgende Risikostratifikation herausgegeben [Leitlinie: s. u.]

TIRADS-Kategorie
Ultraschallbefund
Malignitätsrisiko (%)
1. Normalbefund
Keine Knoten
Keines
2. Benigne
Rein zystische Raumforderung
Vollständig spongiform
Annähernd 0
3. Geringes Risiko
Oval, glatt, echogleich/echoreich
Keine Risikomerkmale
2-4
4. Mittleres Risiko
Oval, glatt, mild echoarm
Keine Risikomerkmale
6-17
5. Hohes Risiko
Mindestens eines der folgenden Risikomerkmale:
  • Unregelmäßige Begrenzung
  • Unregelmäßiges Bild
  • Mikrokalzifikationen
  • Solider Knoten mit ausgeprägter Echoarmut
26-87

Literatur

  1. Shin JS et al.: Impact of Thyroid Nodule Size on Prevalence and Post-test Probability of Malignancy: A Systematic Review. Laryngoscope, online 26. Juni 2014; doi: 10.1002/lary.24784

Leitlinien

  1. S1-Leitlinie: Tumor-Szintigraphie mit 123-Iod-(131-I)-meta-Iodbenzylguanidin (mBIG). (AWMF-Registernummer: 031 - 050), Juni 2015 Langfassung
  2. S1-Leitlinie: Iod-131- Ganzkörperszintigraphie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. (AWMF-Registernummer: 031 - 013), Januar 2019 Langfassung
  3. Russ G et al.: European Thyroid Association Guidelines for Ultrasound Malignancy Risk Stratification of Thyroid Nodules in Adults: The EU-TIRADS. Eur Thyroid J 2017; 6 (5): 225-37 doi: 10.1159/000478927
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag