Folgeerkrankungen
Wechseljahre des Mannes (Andropause)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch die Andropause (Wechseljahre des Mannes) mit bedingt sein können:

Klinisches Bild eines Hypogonadismus (mod. nach [2, 3])

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Anämie (Blutarmut)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Adipositas (Übergewicht)  (29,5 vs. 26,7) [5]
  • Hypogonadismus (Keimdrüsenunterfunktion) – niedrige Testosteronwerte sind bei Männern mit Typ-2-Diabetes mit einer höheren Mortalität assoziiert [4]
  • Insulinresistenz mit Diabetes mellitus Typ 2
    • Diabetes mellitus erheblicher Testosteronmangel (< 2,5 ng/ml Testosteron) (+68 %) [5]
  • Metabolisches Syndrom – klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Adipositas (Übergewicht), Hypertonie (Bluthochdruck), erhöhte Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) und Nüchterninsulin-Serumspiegels (Insulinresistenz) und Fettstoffwechselstörung (erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin). Des Weiteren ist häufig auch eine Koagulationsstörung (vermehrte Gerinnungsneigung), mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien nachzuweisen

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Xerodermie (trockene Haut)

Kreislaufsystem (I00-I99)

  • Hypertonie (Bluthochdruck) – erheblicher Testosteronmangel (< 2,5 ng/ml Testosteron) (+41 %) [5]

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Osteoporose (Knochenschwund)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Depression – unter depressiven Männern, waren Männer mit erniedrigten Werten an freiem Testosteron dreimal häufiger vertreten als diejenigen mit normalen Testosteronwerten [1])
  • Erektile Dysfunktion (ED; Erektionsstörungen)
  • Insomnie (Schlafstörungen)

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Gynäkomastie (Brustdrüsenvergrößerung)
  • Infertilität (Unfruchtbarkeit)

Weiteres

  • Abnahme der Muskelmasse
  • Zunahme des viszeralen Körperfettanteils
  • Größerer Bauchumfang (109,1 cm vs. 100,5 cm) [5]
  • Reduzierte kognitive Fähigkeiten
  • Reduzierte Libido
  • Verminderte Körperbehaarung
  • Weniger nächtliche und morgendliche Erektionen

Literatur 

  1. Almeida OP, Yeap BB, Hankey GJ, Jamrozik K, Flicker L: Low free testosterone concentration as a potentially treatable cause of depressive symptoms in older men. Arch Gen Psychiatry. 2008 Mar;65(3):283-9.
  2. Dohle GR, Arver S, Bettocchi C, Kliesch S, Punab M, de Ronde W: Leitlinie Männlicher Hypogonadismus. J Reproduktionsmed Endokrinol 2013; 10:279-292
  3. Lunenfeld B, Mskhalaya G, Zitzmann M, Arver S, Kalinchenko S, Tishova Y, Morgentaler A. Recommendations on the diagnosis, treatment and monitoring of hypogonadism in men. Aging Male 2015 Mar;18(1):5-15. doi: 10.3109/13685538.2015.1004049. Epub 2015 Feb 6.
  4. Hackett G et al.: Serum testosterone, testosterone replacement therapy and all‐cause mortality in men with type 2 diabetes: retrospective consideration of the impact of PDE5 inhibitors and statins Clinical Practice 24 February 2016 https://doi.org/10.1111/ijcp.12779
  5. 20.000er-Testosteronstudie (bundesweite Querschnittstudie): Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e.V. (DGMG) Oktober 2017

Leitlinien

  1. Dohle GR, Arver S, Bettocchi C, Kliesch S, Punab M, de Ronde W: Leitlinie Männlicher Hypogonadismus. J Reproduktionsmed Endokrinol 2013; 10:279-292
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag