Weitere Therapie
Bronchiektasen

Allgemeine Maßnahmen

  • "Bronchialtoilette" (täglich) – die Bronchien werden wieder besser belüftet und Infektionen vorgebeugt (kann bis zu einer Stunde in Anspruch nehmen):
    1. Verflüssigung des Bronchialschleims durch Inhalation mit Sekretolytika (schleimlösende Hustenmittel).
    2. Durch Abklopfen des Rückens und des Thorax (Brustkorb) wird der Schleim gelockert.
    3. Abhusten des Sekrets; durch eine spezielle Körperhaltung kann das Abhusten erleichtert werden:
      • Knie-Ellenbogen-Lage (Vierfüßler-Stand): Der Betroffene stützt sich mit den Ellenbogen und Knien auf dem Boden ab. Das Abhusten kann durch Anheben und Absenken des Rückens unterstützt werden.
      • Quincke-Hängelage: Der Betroffene legt sich über einen Gymnastikball mit dem Gesicht Richtung Boden schauend und stützt sich mit den Handflächen auf dem Boden ab. Die Füße und ggf. die Knie berühren den Boden und geben Halt. Der Oberkörper liegt tiefer, das Sekret kann durch die Schwerkraft in Richtung Mund abfließen und leichter abgehustet werden.
  • Vibrationsmassage – Dazu stehen spezielle Physiotherapiegeräte ("Cornet", "Flutter") zur Verfügung. Durch das Hineinblasen in ein solches Gerät entstehen Vibrationen, wodurch der zähe Bronchialschleim von der Oberfläche der Atemwege abgelöst, flüssiger und abtransportierbarer wird.
  • Tägliches Inhalieren mit physiologischer Kochsalzlösung begünstigt das Abhusten. Die Schleimhäute werden feucht gehalten und der Bronchialschleim wird verflüssigt.
  • Öfter die Schlafposition ändern. So kann der Bronchialschleim besser abtransportiert werden.
  • Nikotinrestriktion (Verzicht auf Tabakkonsum)

Impfungen

Die nachfolgenden Impfungen sind angeraten, da eine Infektion häufig zur Verschlechterung der vorliegenden Erkrankung führen kann:

  • Grippe-Impfung
  • Pneumokokken-Impfung

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ein- bis zweimal pro Woche frischen Seefisch, d. h. fette Meeresfische (Omega-3-Fettsäuren) wie Lachs, Hering, Makrele
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte, Gemüse)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr zur Verflüssigung des Bronchialsekrets.
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns.

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Zur Verbesserung der Sekretdrainage und Bewältigung von Atemnotsituationen:
    • Erlernen physiotherapeutischer Atemtechniken (Atemgymnastik)
      • Minderung des Hustenreizes:
        • Lippenbremse: Durch die geschürzten Lippen ("Kussmund") ausatmen. Es entsteht im Mund und in den Atemwegen ein Druck, der die Bronchien auseinander drückt und den Hustenreiz reduziert.
        • Nasenflügel mit zwei Fingern leicht zusammendrücken und ruhig ein- und ausatmen. Die Atmung verlangsamt sich und geht nicht so tief, so dass der Reiz nicht ausgelöst wird.
      • Förderung des Abhustens:
        • "Huffing": Tiefes Einatmen und anschließendes schnelles und kräftiges Ausatmen.
        • Lippenbremse (s. o.)
      • Linderung der Atemnot:
        • Lippenbremse (s. o.)
        • Kutschersitz: Oberkörper im Sitzen nach vorne beugen und Unterarme auf den Knien abstützen. Diese Haltung regt die Atemhilfsmuskulatur an.

Rehabilitation

  • Lungen-Reha

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • COPD-Deutschland e. V.
    Fabrikstr. 33, 47119 Duisburg
    Telefon.: 0203-7188742, E-Mail: verein@copd-deutschland.de, Web: www.copd-deutschland.de
  • Mukoviszidose Forum der Naturheilkunde: Forum, wo CF’ler Fragen und Erfahrungen zur Naturheilkunde stellen können. Dieses stellt eine Selbsthilfe für Patienten und Eltern dar.
    Internet:
     www.cysticus.de/naturheilkunde-forum/
  • CF-Selbsthilfe Bundesverband e.V. (Cystische Fibrose-Mukoviszidose)
    Meyerholz 3, 28832 Achim
    Telefon: 04202-82280 oder 0171-6458718
  • Mukoviszidose Regionalgruppe Saar/Pfalz, Universitätsklinik Homburg/Saar
    66421 Homburg
    Telefon: 0681-398055, E-Mail: info@muko-saar.de, Internet: www.muko-saar.de
  • Mukoviszidose e.V.
    Bendenweg 101, 53121 Bonn
    Telefon: 0228-987800, Fax: 0228-9878077

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag