Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Leberschrumpfung (Leberzirrhose)

Zur Prävention der Leberzirrhose (Leberschrumpfung) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol – (Frau: > 40 g/Tag; Mann: > 60 g/Tag)
    • Tabak (Rauchen, Passivrauchen) – Rauchen fördert die Fibrosierung der Leber bei Vorliegen einer Leberzirrhose
  • Drogenkonsum
    • Ecstasy (auch XTC u. a.) – Sammelbezeichnung für eine Vielzahl von Phenylethylaminen
    • Kokain

Medikamente (hepatotoxisch: hepatotoxische Arzneimittel/hepatoxische Medikamente) [Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit]

  • Anabolika (anabole Steroide)
  • Analgetika (inkl. NSAR) – Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac, Ibuprofen, Indometacin, Metamizol, Paracetamol (Acetaminophen), Sulindac
  • Antiarrhythmika – Amiodaron
  • Antibiotika
    • Aminopenicilline (Amoxicillin)
    • Clavulansäure
    • Gyrasehemmer (Chinolone: Ciprofloxacin)
    • Isoxazolylpenicilline (sogenannte Staphylokokken-Penicilline) – Oxacillin
    • Ketolide
    • Lincosamid-Antibiotika (Lincosamide) – Clindamycin
    • Makrolidantibiotika (Makrolide) – Erythromycin)
    • Nitrofurantoin
    • Penicilline (Flucloxacillin)
    • Sulfonamide
    • Tetracycline (Doxycyclin, Minocyclin
    • Trimethoprim/Sulfamethoxazol)
  • Antidepressiva
    • Dualserotonergen Antidepressiva (DSA) – Nefazodon
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) – Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin, Trazodon
    • Selektive  Dopamin- und Noradrenalin- (geringfügig auch Serotonin-) Wiederaufnahmehemmer (NDRI) – Bupropion
    • Tetrazyklische Antidepressiva – Mirtazapin
    • Trizyklische Antidepressiva – Amitriptylin
  • Antiepileptika – Carbamazepin, Valproat
  • Antihypertensiva – Alphamethyldopa, Nifedipin, Diltiazem, Lisinopril, Fosinopril, Captopril, Enalapril,Verapamil,  Losartan, Irbesartan
  • Antikoagulantien – Phenprocoumon (Produktnamen: Marcumar, Falithrom), Clopidogrel
  • Antikonvulsiva – Valproinsäure, Carbamazepin, Phenopbarbital, Phenytoin
  • Antimykotika
    • Allylamine (Terbinafin)
    • Ketokonazol (Ketoconazol)
    • Polyen-Makrolakton (Amphotericin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Carbamazepin, Chlorpromazin, Phenobarbital, Phenytoin, Valproinsäure, Risperidon
  • Antituberkulostatika – Isoniazid, Pyrazinamid, Rifampicin, Rifabutin
  • α-Methyldopa
  • EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor – Lapatinib
  • Endothelin-Rezeptor-Antagonisten (Endothelinrezeptorantagonisten) – Ambrisentan, Bosentan
  • HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine), nicht näher bezeichnet
  • Hormone
    • Antiöstrogene (Tamoxifen)
    • Orale Antikonzeptiva, nicht näher bezeichnet
    • Östrogene
  • Immunsuppressiva – Azathioprin, Ciclosporin (Cyclosporin A), Mercaptopurin    
  • Motilinagonist
  • Narkosemittel (Halothan)
  • Orale Antidiabetika – Acarbose
  • Orlistat
  • Virostatika – Nevirapin, Abacavir, Amprenavir, Fialuridin, Ritonavir
  • Zytostatika – Cytarabin, Flutamin, Isoniazid, Methotrexat
  • Weiteres – Disulfiram, hypertone Kochsalzlösung, Vitamin A-Intoxikation, Pyrrolzidin-Alkaloide, Thorotrast, Allopurinol, Cyproheptadin

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Arsen
  • Formaldehyd

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Genetische Belastung
    • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
      • Gen: HSD17B13
        • SNP: rs72613567 im Gen HSD17B13
          • Allel-Konstellation: AA (73 % geringeres Risiko für eine alkoholische Zirrhose; 49 % für eine nichtalkoholische Zirrhose) [4]
          • Allel-Konstellation: AT (42 % geringeres Risiko für eine alkoholische Zirrhose; 26 % für eine nichtalkoholische Zirrhose[4]
  • Kaffeekonsum
    • Studien zeigen, dass ein täglicher Kaffeekonsum von zwei oder mehr Tassen die Mortalität (Sterblichkeit) an einer nicht-virusbedingten Leberzirrhose senkt [1]. Forscher führen diesen protektiven (schützenden) Effekt auf die im Kaffee enthaltenen bioaktiven Substanzen zurück [2].
    • Auch das Risiko, an einer Leberzirrhose zu erkranken, kann durch den täglichen Genuss von zwei Tassen Kaffee um die Hälfte gemindert werden. Ähnliches wurde auch für die alkoholbedingte Leberzirrhose beobachtet [3].

Literatur

  1. Goh GB, Chow WC, Wang R, Yuan JM, Koh WP: Coffee, alcohol and other beverages in relation to cirrhosis mortality: the Singapore Chinese Health Study. Hepatology (2014). doi: 10.1002/hep.27054
  2. Hirose M, Takesada Y, Tanaka H, Tamano S, Kato T and Shirai T: Carcinogenicity of antioxidants BHA, caffeic acid, sesamol, 4- methoxyphenol and catechol at low doses, either alone or in combination, and modulation of their effects in a rat medium-term multi-organ carcinogenesis model. In: Carcinogenesis. 19, Nr. 1, 1998
  3. Kennedy OJ et al.: Systematic review with meta-analysis: coffee consumption and the risk of cirrhosis. Aliment Pharmacol Ther 2016
  4. Abul-Husn NS et al.: A Protein-Truncating HSD17B13 Variant and Protection from Chronic Liver Disease. N Engl J Med 2018; 378:1096-1106 doi: 10.1056/NEJMoa1712191
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag