Harnsäure

Bei der Harnsäure handelt es sich um ein Stoffwechselendprodukt aus dem Purinstoffwechsel, welches zu circa 80 % über die Nieren ausgeschieden wird (harnpflichtig).

Der Laborparameter gehört zu den Nierenretentionsparametern. Dieser wird zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Nieren herangezogen. Eine Erhöhung deutet auf eine eingeschränkte Nierenfunktion hin, da die Substanz im Körper zurückgehalten wird (Retention).

Wird das Löslichkeitsprodukt für Natrium-Urat überschritten, kristallisiert die Harnsäure aus und kann dann zu Gicht und/oder Nephrolithiasis (Nierensteinen) führen.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • 0,5 ml Blutserum (bevorzugt)
  • 0,5 ml Lithium-Heparin-Plasma

Vorbereitung des Patienten

  • Keine Vorbereitung nötig

Störfaktoren

  • Hämolyse ( Auflösung der Erythrozyten/rote Blutkörperchen) vermeiden! Diese führt zur Erniedrigung der Harnsäurewerte.
  • Betablocker, Thiazide, Tuberkulostatika, Zuckeraustauschstoffe (Fructose, Sorbit, Xylit): erhöhte Werte
  • Allopurinol, Östrogene, Salicylate, Uricosurica, Röntgenkontrastmittel: erniedrigte Werte

Normwerte Erwachsene

Geschlecht Normwert in mg/dl
Weiblich 2,4-5,7
Männlich 3,4-7,0

Hyperurikämie: > 390 μmol/l (6,5 mg/dl)

Normwerte Kinder

Geschlecht Alter Normwert in mg/dl
Weiblich 1. Lebenswoche 1,9-7,9
  1.-4.Lebensjahr (LJ) 1,7-5,1
  5.-11. LJ 3,0-6,4
  12.-14. LJ 3,2-6,1
  15.-17. LJ 3,2-6,4
Männlich 1. Lebenswoche 1,9-7,9
  1.-4. LJ 2,2-5,7
  5.-11. LJ 3,0-6,4
  12.-14. LJ 3,2-7,4
  15.-17. LJ 4,5-8,1

Umrechungsfaktor: Harnsäure mg/dl x 59,485 = µmol/l

Indikationen

  • Verdacht auf Hyperurikämie – erhöhte Harnsäurewerte im Blut
  • Verdacht auf Gichtanfall

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte

Primäre Hyperurikämien (Gicht)

  • Störung der renalen Elimination (Nierenausscheidungsstörungen)
  • Endogene Urat-Überproduktion
  • Lesch-Nyhan-Syndrom – erblich bedingte Erkrankung des Purinstoffwechsels, die zu Harnsteinen, aber auch zu neurologischen und psychiatrischen Symptomen führt 

Sekundäre Hyperurikämie (Gicht)

  • Fasten
  • Purinreiche Ernährung
  • Zuckeraustauschstoffen (Fructose, Sorbit, Xylit)
  • Alkoholgenuss
  • Akromegalie – Erkrankung, bei der sich die Körperendglieder durch vermehrtes Wachstumshormon noch nach Abschluss des physiologischen Wachstums weiter vergrößern
  • Glykogen-Speicherkrankheit Typ I
  • Hyperparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenüberfunktion)
  • Hyperurikämie
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Ketoazidose – Übersäuerung des Blutes mit Bildung von sogenannten Ketonkörpern
  • Lactazidose
  • Maligne Tumoren – bösartige Neubildungen
  • Myeloproliferative Neoplasien (MPN) (früher: chronische myeloproliferative Erkrankungen (CMPE)): z. B.
    • Chronische myeloische Leukämie (CML)
    • Osteomyelosklerose (OMS)
    • Polycythaemia vera (PV; Synonyme: Polycythämie, Polyzythämie)
  • Niereninsuffizienz
  • Medikamente
    • Acetylsalicylsäure (ASS) (< 1.000 mg/die); je niedriger die Dosis war, desto höher war das Gichtrisiko [1]:
      • < 325 mg/die: 81 % (OR=1.81, 95 % CI 1.30-2.51)
      • ≤ 100 mg/die: 95 % (OR=1.91, 95 % CI 1.32-2.85)
    • Antihypoglykämika (Diazoxid)
    • Antiphlogistika, nicht-steroidale (Oxyphenbutazon, Phentylbutazon)
    • Betablocker (Propranolol)
    • Diuretika
      • Schleifendiuretika (Etacrynsäure, Furosemid, Piretanid, Torasemid)
      • Thiaziddiuretika (Chlortalidon, Hydrochlorothiazid (HCT), Xipamid)
    • Ethambutol (Antibiotikum/Tuberkulostatikum)
    • Immunsuppressiva (Ciclosporin (Cyclosporin A))
    • L-Dopa
    • Nicotinsäure
    • Tuberkulostatika (Pyrazinamid)
    • Zytostatika
  • Strahlentherapie
  • Intoxikationen (Vergiftungen) – mit Blei, Beryllium

Interpretation erniedrigter Werte

  • Hepatopathie (Leberschaden)
  • Idiopathische/erworbene Tubulusdefekte
  • Xanthinoxidasedefekt
  • Medikamente
    • glycerin-/gujakhaltige Expektorantien
    • Östrogene
    • Phenylbutazon
    • Röntgenkontrastmittel
    • Salicylate (> 3 g/die)
    • Xanthinoxidasehemmer (Allopurinol)

Literatur

  1. Zhang Y et al.: Low-dose aspirin use and recurrent gout attacks. Ann Rheum Dis 2014;73:385-390. doi:10.1136/annrheumdis-2012-202589

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag