Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Strahlentherapie
Magenkrebs (Magenkarzinom)

Eine Radiotherapie (Strahlentherapie) kann im Rahmen einer neoadjuvanten (vorbereitenden) Therapie des Magenkarzinoms die Tumormasse präoperativ, d. h. vor der Operation, verringern.

Eine Radiochemotherapie (RCTX; eine Kombination aus Chemotherapie und Radiatio (Strahlentherapie)) kann unter folgenden Voraussetzungen nach der Operation indiziert (empfehlenswert) sein: Wenn keine neoadjuvante oder periorperative Chemotherapie erfolgt ist und wenn:

  • bei funktioneller Inoperabilität eines Patienten oder Irresektabilität eines lokal begrenzten Adenokarzinom des Magens oder ösophagogastralen (Magen-Darm) Übergangs
  • der Tumor nicht komplett entfernt werden konnte (R1- oder R2-Resektion).
  • die Lymphknoten nicht weiträumig genug entfernt werden konnten.

Die Studienlage ist bislang noch nicht sehr aussagekräftig. Die Ergebnisse deuten aber darauf hin, dass in diesen Fällen ein Überlebensvorteil erreicht werden könnte.

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Magenkarzinom – Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs. (AWMF-Registernummer: 032-009OL), August 2019 Kurzfassung Langfassung
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag