Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Magenkrebs (Magenkarzinom)

Therapieziele

  • Heilung bzw. Verbesserung der Prognose
  • Ggf. auch Verbesserung der Symptomatik, Reduktion der Tumormasse, palliativ (lindernde Behandlung)

Therapieempfehlungen

  • Wichtigstes Therapieverfahren ist die Operation mit dem Ziel der vollständigen Tumorentfernung.
  • Chemotherapie [S3-Leitlinie]
    • Bei lokalisierten Adenokarzinomen des Magens oder ösophagogastralen (Speiseröhre-Magen) Übergangs mit Kategorie cT2 kann eine perioperative Chemotherapie durchgeführt werden.
    • Beim nicht-fernmetastasierten Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs der Kategorien cT3 und resektablen cT4 Tumoren soll eine neoadjuvante Radiochemotherapie (kombinierte Radio- (Strahlen-) und Chemotherapie zur Reduktion der Tumormasse vor einem geplanten operativen Eingriff) oder eine perioperative ("zeitlich um die Operation herum") Chemotherapie durchgeführt werden.
      • Eine perioperative Therapie mit der Kombination SOX aus S1 (Tegafur/Gimeracil/Oteracil) plus Oxaliplatin war einer adjuvanten Behandlung überlegen und ähnlich gut wirksam ist wie die perioperative Oxaliplatin/Capecitabin-Kombi (XELOX) [5].
    • Nach präoperativer ("vor der Operation") Chemotherapie und anschließender Operation soll über die postoperative ("nach der Operation") Chemotherapie interdisziplinär entschieden werden.
  • Falls nach einer Operation, bei vollständiger Entfernung des Tumors, ein Rezidiv auftritt: Adjuvante Therapie (Chemotherapie und Strahlentherapie)
  • Adjuvante Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren (Überlebensvorteil ca. 4-6 %  [1])
    Bei Patienten aus westlichen Ländern mit fortgeschrittenen Magenkarzinom führte eine Erstlinientherapie mit einer dreifachen Wirkstoffkombination – vor allem, wenn sie auf Fluoropyrimidinen oder Platin basierte – zu einem besseren Gesamtüberleben im Vergleich zu einer Zweifachkombination [4].
    Beachte: Vor Auswahl der Erstlinientherapie Überprüfung des HER2-Expressionsstatus des Primärtumors und/oder der Metastasen.
  • Tumorgerichtete palliative Therapie bei einem fortgeschrittenen, metastasierten Magenkarzinom [S3-Leitlinie]: 
    • Patienten in einem guten Allgemeinzustand (ECOG o-1) soll eine systemische Chemotherapie angeboten werden.
      • In der Palliativsituation soll in der Erstlinientherapie eine Platin-/Fluoropyrimidin-haltige Kombinationstherapie durchgeführt werden.
      • Wenn eine taxan-basierte Dreifachkombination geplant ist, soll ein modifiziertes DCF-Schema (z.B. FLOT) durchgeführt werden.
      • Bei HER2-überexprimierenden Tumoren soll eine Cisplatin-/Fluoropyrimidin-basierte Erstlinienchemotherapie um Trastuzumab ergänzt werden.
      • Patienten in gutem Allgemeinzustand soll eine Zweitlinien-Chemotherapie angeboten werden. Das zu wählende Behandlungsschema soll sich nach der jeweiligen Vortherapie richten.
      • Eine Zweitlinientherapie sollte Irinotecan*, Docetaxel*, Paclitaxel*, Ramucirumab oder Paclitaxel mit Ramucirumab beinhalten, wobei der Zulassungsstatus zu berücksichtigen ist. * = Off-Label-Use (Verordnung eines Fertigarzneimittels außerhalb des durch die Arzneimittelbehörden zugelassenen Gebrauchs)
    • Monoklonale Antikörper
      • Trastuzumab (monoklonaler Antikörper, der an den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor HER2/neu auf der Zelloberfläche von Tumorzellen bindet): etwa 20 % aller Magenkarzinome haben Her2-Rezeptoren (= Her2-positives Magenkarzinom)
        Bei HER2-positiven Tumoren kann auch eine Kombination aus dem HER2/neu-Antikörper Trastuzumab und 5-FU/Folinsäure oder Cisplatin eingesetzt werden.
        Rote-Hand-Brief: Herceptin (Trastuzumab), 23.03.2017: Überwachung der Herzfunktion vor, während und nach der Behandlung mit Trastuzumab, um die Häufigkeit und Schwere linksventrikulärer Dysfunktion und kongestiver Herzinsuffizienz (KHI) zu reduzieren [3].
      • Bei HER2-positiven Tumoren kann auch eine Kombination aus dem HER2/neu-Antikörper Trastuzumab und 5-FU/Folinsäure oder Cisplatin eingesetzt werden.
      • Rote-Hand-Brief: Herceptin (Trastuzumab), 23.03.2017: Überwachung der Herzfunktion vor, während und nach der Behandlung mit Trastuzumab, um die Häufigkeit und Schwere linksventrikulärer Dysfunktion und kongestiver Herzinsuffizienz (KHI) zu reduzieren [3].
      • Ramucirumab (monoklonaler Antikörper, der an den Angiogenese-induzierenden VEGF-Rezeptor-2 der Zelloberfläche bindet und die nachfolgende Signalkaskade zum Zellkern unterbricht; somit wird die Angiogenese (Entstehung neuer Blutgefäße) unterbunden): Bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs, bei denen es während oder nach der Behandlung mit einer Fluoropyrimidin- oder Platin-haltigen Chemotherapie zur Progression der Erkrankung gekommen ist; eine Kombination mit Paclitaxel ist vorgeschrieben, es sei denn der Patient kann aus einem bestimmten Grund Praclitaxel nicht erhalten.
      • Bei nicht operablen Magenkarzinomen hat die Zugabe des Antikörpers Cetuximab zur Chemotherapie das progressionsfreie Überleben nicht verbessert [2].
  • Im fortgeschrittenen Stadium erfolgt eine Palliativtherapie (lindernde Behandlung):
    • enterale Ernährung (künstliche Nahrungszufuhr und -aufnahme über den Magen-Darm-Trakt)
    • Infusionstherapie über einen Portkatheter (Port; dauerhafter Zugang zum venösen oder arteriellen Blutkreislauf)
    • Supplementierung ("ergänzende Therapie") von Mikronährstoffen
    • Schmerztherapie (gemäß WHO-Stufenschema; s. u. "Chronische Schmerzen")
  • Siehe auch unter "Strahlentherapie" und "Weitere Therapie".

Es werden hier keine detaillierten Angaben zu Wirkstoffen und Dosierungen gemacht, da die Therapieregimes ständig modifiziert werden.

Literatur

  1. Thuss-Patience PC. et al.: Survival advantage for irinotecan versus best supportive care as second-line chemotherapy in gastric cancer – A randomised phase III study of the Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) Eur J Cancer 2011 Oct;47(15):2306-14. doi: 10.1016/j.ejca.2011.06.002.
  2. Lordick F, Kang YK, Chung HC et al.: Cepcitabline and cisplatin with or without cetuximab for patients with previously untreated advanced gastric cancer (EXPAND): a randomised, open-label phase 3 trial. Lancet Oncology 2013 May;14(6):490-9. doi: 10.1016/S1470-2045(13)70102-5. Epub 2013 Apr 15
  3. Rote-Hand-Brief: Herceptin (Trastuzumab), 23.03.2017
  4. Guo X et al.: A comparison between triplet and doublet chemotherapy in improving the survival of patients with advanced gastric cancer: a systematic review and meta-analysis. BMC Cancer 2019; 19:1125. doi: https://doi.org/10.1186/s12885-019-6294-9
  5. Zhao Q et al.: The efficacy and safety of neoadjuvant chemotherapy on patients with advanced gastric cancer: A multicenter randomized clinical trial. Cancer Medicine 2020; https://doi.org/10.1002/cam4.3224

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Magenkarzinom – Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs. (AWMF-Registernummer: 032-009OL), August 2019 Kurzfassung Langfassung

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag