Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Labordiagnostik
Gliome

Laborparameter 2. Ordnung ‒ in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, der körperlichen Untersuchung und den obligaten Laborparametern ‒ zur differentialdiagnostischen Abklärung bei Bewusstseinsstörungen bzw. Hirntumoren*

  • Kleines Blutbild
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein) bzw. BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
  • Urinstatus (Schnelltest auf: pH-Wert, Leukozyten, Nitrit, Eiweiß, Glucose, Keton, Urobilinogen, Bilirubin, Blut)
  • Elektrolyte ‒ Natrium, Kalium, Chlorid, Calcium
  • Nüchternglucose (Nüchternblutzucker)
  • Blutgasanalyse (BGA)
  • Schilddrüsenparameter – TSH
  • Leberparameter – Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Glutamat-Dehydrogenase (GLDH) und Gamma-Glutamyl-Transferase (Gamma-GT, GGT), alkalische Phosphatase, Bilirubin
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, ggf. Cystatin C bzw. Kreatinin-Clearance
  • Gerinnungsparameter – PTT, Quick
  • Blutkulturen, Abstriche aus Drainagen etc.
  • Toxikologische Untersuchungen – bei Verdacht auf Intoxikationen
  • Liquorpunktion (Entnahme von Nervenwasser durch Punktion des Rückenmarkskanals) zur Liquordiagnostik – bei Verdacht auf ZNS-Tumoren/zentrale Nervensystem (z. B. Gliome, Ependymom, Medulloblastom)
  • Molekulare Marker des Glioms:
    • Isocitrat-Dehydrogenase 1 und/oder -2 (IDH-1/-2)
      • charakteristisch für niedergradige oder anaplastische Gliome
      • neu aufgetretene Glioblastome sind üblicherweise IDH-1-Wildtyp (WT); eine (seltene) IDH-1-Mutation beim Glioblastom spricht für ein Hervorgehen aus einer niedergradigeren Vorstufe.
    • Kodeletion der Chromosomenteile 1p und 19q
      •  IDH-1-mutierten Tumoren die oligodendrogliale Herkunft der Tumoren. Astrozytome sind durch eine fehlende Kodeletion 1p/19q charakterisiert.
    • Mutation im Histon 3 (H3 K27M)
      • ≡ diffuse Mittelliniengliome, die zumeist eine ungünstige Prognose haben
    • DNA-Analyse (Methylierungsmuster) von Tumormaterial – ermöglicht eine weitere Differenzierung von Gliom-Subtypen.
  • MGMT (Methylguanine-DNA Methyltransferase; rs16906252)* – Biomarker für die Therapie eines Glioblastoms
  • Zytokin „Stammzellfaktor“ (SCF) [Gioblastom: im Mittel SCF-Werte im Mittel von 3 ng/ml; Gesunde: Werte um 1 ng/ml; Patienten mit nichtglialen Tumoren 1,5 ng/m]  [1]

*Risikofaktor für die MGMT-Methylierung bei Glioblastomen; prognostiziert die Reaktion auf Temozolomid

Literatur

  1. Kefayat A: Stem Cell Factor as a Novel Diagnostic Plasma Biomarker for Glioblastoma Multiforme Patients. American Academy of Neurology (AAN) 2022 Annual Meeting Virtual Experience, April 24–26. S4 Abstracts of Distinction.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag