Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Zur Prävention des Endometriumkarzinoms (Gebärmutterschleimhautkrebs) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Lebensmitteln mit Acrylamid (Gruppe-2A-Karzinogen) – dieses wird metabolisch zu Glycidamid aktiviert, einem genotoxischen Metaboliten; es wurde ein Zusammenhang zwischen einer Exposition gegenüber Acrylamid und dem Risiko für ein Endometriumkarzinom (Typ-I-Karzinom) für Patientinnen nachgewiesen, die weder Raucher sind noch orale Kontrazeptiva  eingenommen haben [3]
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Körperliche Aktivität
    • “Vielsitzer" (66 % höheres Risiko durch Sitzen beim Fernsehschauen; 32 % Risikoerhöhung für die Gesamtsitzzeit) [2]
  • Psycho-soziale Situation
    • Nachtarbeit?
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas), Fettleibigkeit
    • Anstieg des BMI (Körpermasse-Index) um fünf kg/m2 steigert das Risiko um relativ 59 % [1]
    • Adipositas ist mit einem früheren Alter zum Zeitpunkt der Diagnose von endometrioiden Endometriumkarzinomen assoziiert [4]
    • Studie auf Grundlage der Mendelschen Randomisierung von Frauen, die ihr Leben lang übergewichtig waren, konnte ein fast zweifach erhöhtes Risiko an einem Endometriumkarzinom zu erkranken, nachweisen: Jeder Anstieg des BMI um 5 kg/m2 erhöhte das Erkrankungsrisiko um 88 % (Odds Ratio 1,88; 1,69-2,09) [16].

Medikamente

  • Hormonersatztherapie (HET; engl.: hormone replacement therapy (HRT))
    • alleinige Hormontherapie mit Östrogenen ohne Gestagenschutz bei nicht hysterektomierten Frauen (Frauen, deren Gebärmutter nicht entfernt wurde)
      • bei nicht-hysterektomierten postmenopausalen Frauen besteht unter Östrogenmonotherapie nach 3 Jahren Einnahmedauer bereits ein 5-faches, nach 10 Jahren ein 10-faches Erkrankungsrisiko (Lit. s. u. Klimakterium/Menopause: Malignome mit erhöhtem Erkrankungsrisiko)
    • Die Verwendung von Progesteron oder Dydrogesteron im Rahmen einer kontinuierlich-kombinierten Hormontherapie kann das Risiko der Entstehung eines Endometriumkarzinoms erhöhen.
  • Tamoxifen-Therapie beim Mammakarzinom (Brustkrebs) – gering erhöhtes Risiko, wenn die Einnahmedauer > 5 Jahre ist
  • Langzeiteinnahme von Tibolon (östrogener Wirkstoff, der zur Behandlung der Symptome des Östrogenmangels infolge der Menopause eingesetzt wird) 

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Genetische Faktoren:
    • Genetische Risikoreduktion abhängig von Genpolymorphismen:
      • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
        • Gen: ESR1
        • SNP: rs9340799 im Gen ESR1
          • Allel-Konstellation: AG (0,75-fach)
          • Allel-Konstellation: GG (0,53-fach)
  • Multiparität (Auftreten mehrerer Geburten im Leben einer Frau)
  • Ernährung: Nussverzehr – Reduktion des Risikos für kolorektale Karzinome um 24 % [8]
  • Kaffee: Frauen, die täglich ab einer Tasse Kaffee getrunken hatten, hatten ein geringeres Risiko, an einem Endometriumkarzinom zu erkranken (1-1,9 Tassen/Tag: RR 0,66; ≥ 2 Tassen/Tag: RR 0,69) [7]
  • Rauchen
  • Körperliche Aktivität:
    • Eine hohe versus eine niedrige körperliche Aktivität in der Freizeit ist mit einem geringeren Risiko für Endometriumkarzinom verbunden (-21 %; HR 0.79, 95 % CI 0.68-0.92) [10].
    • Eine regelmäßige körperliche Aktivität scheint eine Risikoreduktion von 20-30 % bewirken zu können. Die Risikoreduktion wurde bei einer moderaten körperlichen Aktivität von 60 Minuten pro Tag beobachtet [15].
  • Gewichtsabnahme: Bei adipösen Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren, die nach drei Jahren mindestens 5 % Gewicht abgenommen hatten, erkrankten zu 56 % seltener an einem Endometriumkarzinom [11].
  • Verschiedene Studien belegen einen Zusammenhang zwischen starkem Übergewicht (BMI > 30) und Endometriumkarzinom (Gebärmutterkrebs) [12]. Dabei spielt auch die Fettverteilung, der Taillen-Hüft-Umfang (THQ; englisch: waist-to-hip-ratio (WHR); androide Körperfettverteilung, das heißt abdominales/viszerales, stammbetontes, zentrales Körperfett (Apfeltyp)), eine wesentliche Rolle, denn Fettgewebe kann Östrogene produzieren. Durch den Überschuss kann sich das Risiko für Tumorerkrankungen erhöhen [13]. Ein zu hoher Körperfettanteil (bei Frauen ≥ 30 % des Körpergewichts) kann das Entstehen einer Insulinresistenz begünstigen. Insulin könnte das Zellwachstum fördern [14].
    • Bei der Messung des Taillenumfangs gemäß der Richtlinie der International Diabetes Federation (IDF, 2005) gelten folgende Normwerte:
      • Frauen < 80 cm
    • Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft veröffentlichte 2006 etwas moderatere Zahlen für den Taillenumfang: 88 cm bei Frauen.
  • Intrauterinpessar (Spirale) [5] (insb. levonorgestrelhaltige Intrauterinpessare (LNG-IUP)
  • Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva (KHK; engl.: "combined oral contraceptives", COC; Antibabypille); der Schutzeffekt ist umso größer, je länger die Einnahme erfolgte: pro 5 Jahre sinkt das relative Risiko um 24 % (RR 0,76; 95 %-Konfidenzintervall 0,73-0,78) [6]
    S-3-Leitlinie:
    • "Bei einer kontinuierlich-kombinierten Hormontherapie mit konjugierten equinen Östrogenen und Medroxyprogesteronacetat als Gestagen mit durchschnittlich 5,6 Jahren Anwendungsdauer wurde eine Reduktion des Endometriumkarzinomrisikos beobachtet".
    • "Eine kontinuierlich-kombinierte Hormontherapie mit < 5 Jahren Anwendungsdauer kann hinsichtlich des Endometriumkarzinomrisikos als sicher angesehen werden".
  • Acetylsalicylsäure (ASS): 22 % Risikoreduktion/RR = 0,78 [95 % CI 0,6-0,9]; Metaanalyse von 9 Fallkontroll- und Kohortenstudien identifiziert [9]

Literatur

  1. Renehan AG et al.: Body-mass index and incidence of cancer: a systematic review and meta-analysis of prospective observational studies. The Lancet, Volume 371, Issue 9612, Pages 569-578, 16 February 2008
  2. Schmid D et al.: Television Viewing and Time Spent Sedentary in Relation to Cancer Risk: A Meta-analysis. J Natl Cancer Inst 2014; 106. doi:10.1093/jnci/dju098
  3. Obón-Santacana M et al.: Dietary intake of acrylamide and endometrial cancer risk in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition cohort. Br J Cancer. 2014 Jun 17. doi: 10.1038/bjc.2014.328
  4. Nevadunsky NS et al.: Obesity and age at diagnosis of endometrial cancer. Obstet Gynecol. 2014 Aug;124(2 Pt 1):300-6. doi: 10.1097/AOG.0000000000000381.
  5. Felix AS et al.: Intrauterine devices and endometrial cancer risk: A pooled analysis of the Epidemiology of Endometrial Cancer Consortium. IJC International Journal of Cancer, doi: 10.1002/ijc.29229
  6. Collaborative Group on Epidemiological Studies on Endometrial Cancer. Endometrial cancer and oral contraceptives: an individual participant meta-analysis of 27 276 women with endometrial cancer from 36 epidemiological studies. Lancet Oncol, online 5. August 2015
  7. Hashibe M et al.: Coffee, tea, caffeine intake, and the risk of cancer in the PLCO cohort. Br J Cancer 2015; 113: 809-816
  8. Wu L, Wang Z, Zhu J et al.: Nut consumption and risk of cancer and type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis. Nutr Rev. 2015;73:409-25
  9. Neill AS et al.: Aspirin, nonsteroidal anti-inflammatory drugs, paracetamol and risk of endometrial cancer: a case-control study, systematic review and meta-analysis. Int J Cancer, 2013 Mar 1;132(5):1146-55. doi: 10.1002/ijc.27717.
  10. Moore SC et al.: Association of Leisure-Time Physical Activity With Risk of 26 Types of Cancer in 1.44 Million Adults. JAMA Intern Med. Published online May 16, 2016. doi:10.1001/jamainternmed.2016.1548
  11. Luo J et al.: Intentional Weight Loss and Endometrial Cancer Risk. J Clin Oncol 2017; online 6. Februar. doi: 10.1200/JCO.2016.70.5822
  12. World Cancer Research Fund: Diet, nutrition, physical activity and cancer: a global perspective – the third expert report. 2018
  13. World Cancer Research Fund, American Institute for Cancer Research: Body fatness and weight gain and the risk of cancer. 2018
  14. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Krebsprävention: Krebsrisikofaktor Übergewicht. 2020
  15. Cust AE, Armstrong BK, Friedenreich CM, Slimani N, Bauman A: Physical activity and endometrial cancer risk: a review of the current evidence, biologic mechanisms and the quality of physical activity assessment methods. Cancer Causes Control. 2007 Apr;18(3):243-58. doi: 10.1007/s10552-006-0094-7
  16. Hazelwood E et al.: Identifying molecular mediators of the relationship between body mass index and endometrial cancer risk: a Mendelian randomization analysis BMC Med 2022;20:125 https://doi.org/10.1186/s12916-022-02322-3

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom. (AWMF-Registernummer: 032 - 034OL), April 2018 Kurzfassung Langfassung
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag