Einleitung
Schlüsselbeinbruch (Klavikulafraktur)

Bei der Klavikulafraktur (Synonyme: Klavikulabruch; Klavikulafraktur im lateralen Drittel; Klavikulafraktur im medialen Drittel; Klavikulafraktur im mittleren Drittel; Schlüsselbeinfraktur; ICD-10 S42.0-: Fraktur der Klavikula) handelt es sich um eine Fraktur (Knochenbruch) des Schlüsselbeins (Klavikula).

Die Klavikulafraktur ist eine sehr häufige Verletzung beim jungen Mann.

Nach dem ICD-10 kann man die folgenden Anteile der Klavikula unterscheiden:

  • Medial (im mittleren Teil; ICD-10 S42.01) – bis zu 80 % der Fälle
  • Acromial (ICD-10 S42.12) bzw. laterales Drittel (am Schulterende; ICD-10 S42.03) – bis zu 15 %
  • Sternal (am brustbeinnahen Ende) – ca. 5 %

Geschlechterverhältnis: Im ersten und zweiten Lebensjahrzehnt sind das männliche Geschlecht deutlich häufiger betroffen.
Ab dem dritten Lebensjahrzehnt gleicht sich das Geschlechterverhältnis an.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend im 1. und 2. Lebensjahrzehnt auf. Mehr als 85 % der Klavikulafrakturen ereignen sich vor dem 10. Lebensjahr.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 15 % aller kindlichen Frakturen (in Deutschland); die Klavikulafrakturen gehören zu den zweithäufigsten Frakturen

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) beträgt ca. 60 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Die Prognose einer Klavikulafraktur ist gut. Sie zählt zu den ungefährlichen Knochenbrüchen.
Der Heilungsprozess benötigt ca. 6-8 Wochen. 

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag