Medikamentöse Therapie
Schleimbeutelerkrankungen (Bursopathien)

Therapieziel

  • Linderung der Beschwerden
  • Vermeidung von Komplikationen

Therapieempfehlungen

  • Analgesie (Schmerzlinderung) bei akuter Bursitis mit gemäß WHO-Stufenschema
    • Nicht-Opioidanalgetikum (Paracetamol, Mittel der ersten Wahl)
    • Niederpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Tramadol) + Nicht-Opioidanalgetikum
    • Hochpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Morphin) + Nicht-Opioidanalgetikum
  • Ggf. Antiphlogistika/Medikamente, die Entzündungsprozesse hemmen (nichtsteroidale Antirheumatika, NSAR), z. B. Ibuprofen
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Weitere Hinweise

  • Bei einer aseptischen Bursitis olecrani (keimfreie Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen) ist eine konservative Therapie (Kompressionsverband und zweimal täglich ein nicht-steroidales Antirheumatikum (NSAR), oral) im Regelfall ausreichend. Der Heilungsprozess zieht sich dabei über 3,2 Wochen hin [1].

Literatur

  1. Kim JY et al.: A Randomized Trial Among Compression Plus Nonsteroidal Antiinflammatory Drugs, Aspiration, and Aspiration With Steroid Injection for Nonseptic Olecranon Bursitis. Clin Orthop 2015; online 13. Oktober; doi: 10.1007/s11999-015-4579-0
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag