Einleitung
Kniegelenkserguss

Beim Kniegelenkserguss (Synonyme: Erguss des Knies; Hydrops genus; Kniegelenkerguss; Kniegelenkschwellung; Reizerguss des Kniegelenks; Reizerguss des Knies; ICD-10-GM M25.46: Gelenkerguss: Unterschenkel [Fibula, Tibia, Kniegelenk]; Hydarthros; Hydrops articularis; articular effusion) handelt es sich um eine pathologische (krankhafte) Flüssigkeitsansammlung im Kniegelenk, die viele verschiedene Ursachen haben kann.

Man kann verschiedene Formen des Kniegelenkserguss' unterscheiden:

  • Fibrinöser Gelenkerguss – enthält einen Stoff, der bei der Blutgerinnung entsteht (Fibrin)
  • Hämarthros blutiger Gelenkerguss
  • Pyarthros eitriger Gelenkerguss
  • Seröser Gelenkerguss enthält eine serumartige Flüssigkeit

Der Kniegelenkserguss kann: 

  • akut auftreten meist traumatisch bedingt, z. B. infolge eines Kreuzbandrisses 
  • chronisch sein – die Synovialis (Gelenkschleimhaut) ist gereizt und produziert vermehrt Synovia (Gelenkflüssigkeit) 

Der Kniegelenkserguss macht rund ein Drittel aller Sportverletzungen aus. Tendenziell nimmt die Häufigkeit und Schwere zu.

Verlauf und Prognose: Die Prognose des Kniegelenkserguss ist abhängig von der zu Grunde liegenden Erkrankung. Eine kausale (ursächliche) Therapie verhindert, dass die Erkrankung rezidiviert (wieder auftritt). 

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag