Fortpflanzungsmedizinische Verfahren
Sterilität des Mannes

Fortpflanzungsmedizinische Behandlungsmethoden für den Mann:

  • Testikuläre Spermienextraktion (TESE) Gewinnung von Spermien aus dem Hoden
  • Mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration (MESA) Gewinnung von Spermien aus dem Nebenhoden
  • Ggf. Refertilisationsoperation – Wiederherstellung der Fertilität (Fruchtbarkeit) nach einer Sterilisation
Fortpflanzungsmedizinische Behandlungsmethoden für die Frau:
  • Insemination (Samenzellübertragung)
  • In-vitro-Fertilisation (IVF) künstliche Befruchtung im Reagenzglas
  • Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) Einbringung einer Samenzelle in die Eizelle
  • Intratubarer Gametentransfer Gamete Intrafallopian Transfer (GIFT) Einbringung von Ei- und Samenzellen im Eileiter
  • In-vitro-Maturation (IVM) Eireifung im Reagenzglas
  • Ggf. Refertilisationsoperation – Wiederherstellung der Fertilität (Fruchtbarkeit) nach einer Sterilisation

Weitere, die Fortpflanzung unterstützende Maßnahmen:

  • Später Embryotransfer am 5. oder 6. Tag (Blastozystentransfer) [Üblicherweise werden die Embryonen etwas mehr als 48 Stunden nach der Punktion in die Gebärmutter zurückgegeben (Transfer). Zu diesem Zeitpunkt haben sie sich bereits geteilt und liegen im 4-8-Zellstadium vor.]
  • Kryokonservierung Einfrieren von befruchteten Eizellen im Vorkernstadium sowie von Spermien (Samenzellen)
  • Assisted Hatching dabei wird die Hülle des Embryos angeritzt im Regelfall mit einem Laser , was diesem das Verlassen der Hülle erleichtert und möglicherweise auch die Nidation (Einnistung)

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag