Folgeerkrankungen
Hepatitis B

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Hepatitis B mit bedingt sein können:

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Akutes Leberversagen mit einer hepatischen Enzephalopathie (Funktionsstörung des Gehirns, die durch eine unzureichende Entgiftungsfunktion der Leber entsteht)
  • Chronische aktive Hepatitis B → 15-20 % entwickeln innerhalb von 10 Jahren eine Leberzirrhose
  • Hepatitis D
  • Leberzirrhose (bindegewebiger Umbau der Leber mit Einschränkung der Funktion) → 15 % entwickeln innerhalb von 5 Jahren ein Hepatozelluläres Karzinom
  • Rezidiv (Wiederauftreten) der Hepatitis B bei Patienten
    • nach einer Lebertransplantation (LTx)
    • unter Immunsuppression
    • Im Zusammenhang mit bestimmten direkt wirkenden antiviralen Mittel (direct-acting antivirals (DAA) wie Daklinza® (Daclatasvir), Exviera® (Dasabuvir), Harvoni® (Sofosbuvir/Ledipasvir), Olysio® (Simeprivir), Sovaldi® (Sofosbuvir) und Viekirax® (Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir) ohne Interferon (Hepatitis-B-Reaktivierung der aktuellen oder früheren HBV-Infektion innerhalb von vier bis acht Wochen nach Behandlungsbeginn möglich) [1, 2]

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Arthritis – Gelenkentzündung
  • Polyarteriitis nodosa (PAN, Synonym: Kussmaul-Maier-Krankheit, Panarteriitis nodosa) – Autoimmunerkrankung der Arterien, die zur Einengung des Gefäßlumens führt

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Hepatozelluläres Karzinom (Hepatocelluläres Carcinom, HCC; Leberzellkrebs)

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Membranoproliferative Glomerulonephritis (MPGN) (Nierenkörperchenentzündung)

Prognosefaktoren für Chronifizierung (20-90 %)

  • Neugeborene HBV-infizierter Mütter, Säuglinge und Kleinkinder 
  • Drogenabhängige
  • Immunsupprimierte
  • Hämodialyse-Patienten

Literatur

  1. U.S. Food and Drug Administration (FDA): FDA Drug Safety Communication: FDA warns about the risk of hepatitis B reactivating in some patients treated with direct-acting antivirals for hepatitis C. April 2016. AkdÄ Drug Safety Mail | 33–2016
  2. European Medicines Agency (EMA): Direct-acting antivirals indicated for treatment of hepatitis C (interferon-free). Dezember 2016. Risikobewertungsverfahren der EMA
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag