Folgeerkrankungen
Grippe (Influenza)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Influenza (Grippe) mit bedingt sein können:

Atmungssystem (J00-J99)

  • Bronchitis – Entzündung der Bronchien
  • Bronchopneumonie, sekundär-bakterielle (durch Pneumokokken, Staphylococcus aureus oder Haemophilus influenzae)
  • Lungenödem – Wasseransammlung in der Lunge
  • Pneumonie (Lungenentzündung) – primär-hämorrhagische oder interstitielle Pneumonie; primär viral, ggf. mit bakteriellen Lungenkomplikationen, insb. mit Pneumokokken
    Beachte: Nach einer Doppelinfektion mit Streptococcus pneumoniae und Grippeviren (Influenza A-Virus) verläuft die Erkrankung stets besonders schwer, oft sogar letal [1].
  • Pseudokrupp – viral bedingte Kehlkopfentzündung
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Myokarditis (Herzmuskelentzündung)
  • Perikarditis (Herzbeutelentzündung)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Bakterielle Superinfektion – darunter versteht man das Aufpfropfen einer bakteriellen Infektion (z. B. Pneumokokken-Pneumonie/-Lungenentzündung) auf eine virale Infektion

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Myositis (Muskelentzündung)
  • Rhabdomyolyse – Auflösung der Skelettmuskulatur

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Sklerosierende Cholangitis – Entzündung der extra- und intrahepatischen (außerhalb und innerhalb der Leber gelegenen) Gallengänge (1 Fallbericht) [3]

Ohren – Warzenfortsatz (H60-H95)

  • Otitis media (Mittelohrentzündung)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Enzephalitis (Gehirnentzündung)
  • Guillain-Barré-Syndrom (GBS; Synonyme: Idiopathische Polyradikuloneuritis, Landry-Guillain-Barré-Strohl-Syndrom); zwei Verlaufsformen: akute inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie bzw. chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems); idiopathische Polyneuritis (Erkrankungen mehrerer Nerven) der spinalen Nervenwurzeln und peripheren Nerven mit aufsteigenden Lähmungen und Schmerzen; tritt meist nach Infektionen auf
  • Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Meningoenzephalitis (kombinierte Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) und der Hirnhäute (Meningitis))
  • Reye-Syndrom – akute Enzephalopathie (krankhafte Veränderung des Gehirns) mit gleichzeitiger Fettleberhepatitis (Fettleberentzündung) nach einem durchgemachten viralen Infekt bei Kleinkindern; tritt durchschnittlich eine Woche nach dem Abklingen der vorhergegangenen Erkrankung auf

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Fieberkrämpfe

Weiteres

  • Zunahme der Herzinfarkttoten ein bis drei Wochen nach dem Infekt [2]

Literatur

  1. Sharma-Chawla N et al.: Influenza A virus infection predisposes hosts to secondary infection with different Streptococcus pneumoniae serotypes with similar outcome but serotype-specific manifestation. Infection and Immunity, 2016. doi:10.1128/IAI.00422-16
  2. Nguyen JL et al.: Seasonal Influenza Infections and Cardiovascular Disease Mortality. JAMA Cardiol 2016, online 4. MaiJAMA Cardiol. 2016;1(3):274-281. doi:10.1001/jamacardio.2016.0433
  3. Pischke S, Fischer L, Lohse AW: Very severe secondary sclerosing cholangitis as a sequela of influenza. Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 429. doi: 10.3238/arztebl.2017.0429
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag