Differentialdiagnosen
Sinusbradykardie

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose – extrazelluläre ("außerhalb der Zelle") Ablagerungen von Amyloiden (abbauresistente Proteine), die u. a. zu einer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung), Neuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems) und Hepatomegalie (Lebervergrößerung) führen können.
  • Hashimoto-Thyreoiditis – Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Schilddrüsenentzündung führt
  • Hyperkaliämie (Kaliumüberschuss)
  • Hyperkapnie – zu viel Kohlendioxid im Blut
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Metabolische Azidose – stoffwechselbedingte Übersäuerung
  • Myxödem – pastöse (aufgeschwemmt; gedunsen) Haut, die ein nicht eindrückbares, teigiges Ödem (Schwellung) zeigt, das nicht lageabhängig ist; im Gesichtsbereich und peripher; vor allem an den Unterschenkeln auftretend; meist Folge einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Schwere Hypoxie (Sauerstoffmangel)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Akute Koronarsyndrome (AKS; acute coronary syndrome, ACS) Sinusbradykardie, wenn es sich um einen Hinterwandinfarkt/inferiorer Infarkt handelt → Schrittmacher ist zu diskutieren
  • Atrioventrikulärer Block (AV-Blöcke II° und III°)
  • Bradyarrhythmie bei Vorhofflimmern (Prävalenz (Krankheitshäufigkeit): 6,5 %)
  • Bradykardie-induzierte Tachyarrhythmien (Long-QT-Syndrom, (LQTS); gehört zur Gruppe der Ionenkanalerkrankungen (Kanalopathien); Hinweis: QTc-cut-off ist 480 ms; Screening auf Long-QT sollte ab einem QTc von 460 ms erfolgen, falls klinisch verdächtige Synkope/n aufgetreten sind.)
  • Bradykardie-Tachykardie-Syndrom – bradykarde Phasen des Herzschlags (< 60 Schläge pro Minute) im Wechsel mit tachykarden Phasen (> 100 Schläge pro Minute); gehört zu den Sinusknotenerkrankungen
  • Hyperreaktiver Karotissinus
  • Hypertensive Krise – stark erhöhter Blutdruck mit Werten über 230/130 mmHg
  • Hypervagotonie – Überfunktion des Vagusnerven
  • Intrakranielle Blutung (Blutung innerhalb des Schädels; parenchymatöse, subarachnoidale, sub- und epidurale sowie supra- und infratentorielle Blutungen)/intrazerebrale Blutung (ICB; Hirnblutung)
  • Intraventrikulärer Block
  • Sick-Sinus-Syndrom (Sinusknotenerkrankung)
  • Sinuatrialer Block (SA-Block)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Brucellose (Maltafieber) – Infektionskrankheit, die von Tieren auf den Menschen übertragen wird
  • Dengue-Fieber
  • Gelbfieber
  • Influenza (Grippe)
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Typhus – Infektionskrankheit mit schweren Durchfällen

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Lebererkrankungen im fortgeschrittenen Stadium

Neubildungen (C00-D48)   

  • Hirntumoren

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Anorexia nervosa (Magersucht)
  • Hirnödem (Hirnschwellung)

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Emesis (Erbrechen)
  • Hypothermie (Unterkühlung)
  • Ikterus (Gelbsucht)

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)   

  • Intrakranielle Blutung (Hirnblutung) → intrakranieller Druck 
  • Vergiftungen

Medikamente

  • Acetylcholinesterasehemmer (Donezepil, Galantamin, Neostigmin, Rivastigmin)
  • Alpha-2-Agonist (Tizanidin)
  • Antiarrhythmika
    • Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Klasse II-Antiarrhythmika (Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol, Propranolol)
    • Klasse III-Antiarrhythmika (Amiodaron, Sotalol)
      Gleichzeitige Therapie mit dem Hepatitis C-Wirkstoff Sofosbuvir (HCV-Polymerase-Inhibitor) und dem Antiarrhythmikum Amiodaron kann möglicherweise eine lebensgefährliche Bradykardie auslösen [1]
  • Antiepileptika
    • Funktionalisierte Aminosäure (Lacosamid)
  • Antihypertensiva
    • Methyldopa
    • Imidazoline (Clonidin)
  • Betablocker, lokale (Betaxolol, Timolol)
  • Betablocker, systemische (Acebutolol, Atenolol, Betaxolol, Bisoprolol, Carvedilol, Celiprolol, Esmolol, Metoprolol, Nadolol, Nebivolol, Oxprenolol, Pindolol, Propranolol)
  • Calciumantagonisten
    • Benzothiazepine (Diltiazem-Typ): Diltiazem 
    • Phenylalkylamine (Verapamil-Typ)
  • Cholinesterasehemmer (Distigmin)
  • Digitalis
  • Herzglykoside (ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin, Digoxin, Digitoxin)
  • Immunsuppressiva (Thalidomid)
  • Immuntherapeutika (Fingolimod)
  • Lokalanästhetika (Lidocain, Mepivacain, Procain)
  • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)
  • Muskelrelaxantien (Succinylcholin, Tizanidin)
  • Lithium
  • Parasympathomimetika
    • Indirekte Parasympathomimetika (Cholinesterase-Hemmer): Alkylphosphate, Distigmin, Donepezil, Galantamin, Neostigmin, Physostigmin, Pyridostigmin, Rivastigmin, Tacrin
  • Sinusknoten-Inhibitor (If-Kanal-Hemmern oder If-Inhibitoren): Ivabradin
  • Zytostatika (Paclitaxel)

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Organophosphate (E605)

Weiteres

  • Jugendliche 
  • Höheres Alter
  • Fasten → erhöhter Vago- und reduzierter Sympathikotonus → Bradykardie
  • Ruhe/Schlaf (45-55 Schläge pro Minute)
  • Sportler

Literatur

  1. FDA: Hepatitis C Treatments Containing Sofosbuvir in Combination With Another Direct Acting Antiviral Drug: Drug Safety Communication – Serious Slowing of Heart Rate When Used With Antiarrhythmic Drug Amiodarone [Posted 03/24/2015]
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag