Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Herzklappenfehler (Herzvitien)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Das menschliche Herz besteht aus zwei Systemen (linkes und rechtes Herz), die jeweils aus einem Herzvorhof (Atrium cordis) und einer Herzkammer (Ventrikel) bestehen.
Zwischen dem linken Vorhof (Atrium cordis sinistrum) und dem linken Ventrikel befindet sich die Mitralklappe als Einlassventil, als Auslassventil aus der Kammer die Aortenklappe.
Zwischen dem rechten Vorhof (Atrium cordis dextrum) und dem rechten Ventrikel befindet sich die Trikuspidalklappe als Einlassventil, als Auslassventil aus der Kammer die Pulmonalklappe.

Die Pathogenese der erworbenen Herzklappenfehler (HKF) erklärt sich größtenteils aus entzündlichen Veränderungen der Herzklappen auf Grund von Infektionen, immunologischen Erkrankungen sowie Erkrankungen des Endokards und Myokards.

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung durch Eltern, Großeltern1+2+3  es wurden inzwischen 25 Gene gefunden, die eine statistisch signifikante Assoziation mit der Entstehung angeborener Herzfehler aufwiesen; zugleich wurde darauf hingewiesen, dass Neumutationen bei Patienten mit syndromalen Herzfehlern die größte Bedeutung zukommt [3]
    • Genetische Erkrankungen
      • Ehlers-Danlos-Syndrom2+3+4+5  Gruppe von genetischen Bindegewebserkrankungen, die gekennzeichnet sind durch eine erhöhte Elastizität der Haut und ungewöhnliche Zerreißbarkeit derselbigen
      • Marfan-Syndrom2+3+5  genetische Erkrankung, die sowohl autosomal-dominant vererbt werden oder vereinzelt (als Neumutation) auftreten kann; systemische Bindegewebserkrankung, die vor allem durch Hochwuchs auffällt; 75 % dieser Patienten haben ein Aneurysma (pathologische (krankhafte) Ausbuchtung der Arterienwand)
  • Gravidität (Schwangerschaft) der Mutter: erhöhter Blutzucker während der Organentwicklung im ersten Trimenon (Schwangerschaftsdrittel): pro Anstieg des Blutzuckers um 10 mg/dl führte zu einer Zunahme der Herzfehler um 8 Prozent [6]
  • Eltern: Alkoholkonsum der Eltern6 vor der Zeugung [10]

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas)4 [4]
  • Androide Körperfettverteilung4, das heißt abdominales/viszerales, stammbetontes, zentrales Körperfett (Apfeltyp) – es liegt ein hoher Taillenumfang bzw. ein erhöhter Taille-Hüft-Quotient (THQ; englisch: waist-to-hip-ratio (WHR)) vor
    Bei der Messung des Taillenumfangs gemäß der Richtlinie der International Diabetes Federation (IDF, 2005) gelten folgende Normwerte:
    • Männer < 94 cm
    • Frauen < 80 cm
    Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft veröffentlichte 2006 etwas moderatere Zahlen für den Taillenumfang: < 102 cm bei Männern.

Krankheitsbedingte Ursachen

Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)

  • Chromosomendefekte, nicht näher bezeichnet
  • Ehlers-Danlos-Syndrom2+3+4+5  (s. u. "Biographische Ursachen")
  • Marfan-Syndrom2+3+5  (s. u. "Biographische Ursachen")

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Psoriasis (Schuppenflechte) (doppelt so hohes Risiko für eine Aortenklappenstenose (Aortenklappenklappensverengung) wie in der Referenzbevölkerung [1])

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Atherosklerose5 (Arteriosklerose, Arterienverkalkung)
  • Endokarditis1+2+4+5 (Herzinnenhautentzündung)
  • Arterielle Hypertonie (Bluthochdruck)
    • Höhe des systolischen Blutdruck stand in einer großen Studie in log-linearer Beziehung zum Risiko für Mitralinsuffizienz [5]
    • Untersuchung auf Grundlage der sogenannten Mendelschen Randomisierung (GRS; Assoziation/130 Genvarianten (SNP, Single-Nucleotide Polymorphisms: erhöhte systolische Blutdruckwerte): mit jeder anhand des GRS voraussagbaren Zunahme des systolischen Blutdrucks um 20 mmHg erhöhte sich das Risiko für [9]:
      • Aortenklappenstenose: 3,26-Fache (Odds Ratio [OR] 3,26; 95 % Konfidenzintervall [CI] 1,50-7,10, p=0,002)
      • Aortenklappeninsuffizienz: 2,59-Fache (OR 2,59; 95 % CI 0,75-8,92, p=0,13).
      • Mitralklappeninsuffizienz: 2,19-Fache (OR 2,19; 95 % CI 1,07- 4,47 p=0,03)
  • Kardiomyopathie2 (Herzmuskelerkrankung), hypertrophe obstruktive4 oder dilatative2
  • Myokarditis2 (Herzmuskelentzündung) → Ruptur bzw. Fibrose eines Papillarmuskels (warzenförmige Vorstülpung des Myokards (Herzmuskel) in das Herzinnere, das über Chordae tendineae (Sehnenfäden) mit zwei der Segel einer Segelklappe zwischen Atrium (Vorhof) und Ventrikel (Herzkammer) verbunden ist (Mitral- und Trikuspidalklappe)), Kontraktionsstörungen

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Rheumatisches Fieber1+2+4+5
  • Infektionen, nicht näher bezeichnet

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Autoimmunerkrankungen, nicht näher bezeichnet1
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)1

Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren gelten

  • Gesamt-Cholesterin4
  • LDL-Cholesterin4

Anstieg des Risikos für eine Entwicklung einer Aortenstenose mit jeder Zunahme der LDL-Cholesterin-, Gesamtcholesterin- und Triglycerid-Plasmaspiegel um eine Standardabweichung um 64 %, 82 % und 55 %. Für Triglyceride waren die Ergebnisse nicht eindeutig [11].

Medikamente

  • Medikamente, nicht näher bezeichnet
  • Fluconazol (Antimykotikum; Antipilzmittel) im ersten Schwangerschaftstrimester – Anstieg von Herzfehlern (Herzseptumdefekte: signifikante adjustierte Odds Ratio von 1,81 (1,04-3,14)) [8]
  • Zytostatikatherapie (Krebsmedikamente) mit kardiotoxischen Medikamenten (Medikamente, die den Herzmuskel schädigen) im Kindesalter; in einer Studie mit 1.853 Patienten mit einer Krebsdiagnose, die nach durchschnittlich 22,6 Jahren nachuntersucht wurden, wurde nachgewiesen [2]:
    • pathologische Klappenbefunde in Form einer Regurgitation (das Blut nimmt nicht den üblicherweise vorgesehenen Weg, sondern fließt zurück in die andere Richtung) oder Stenose ("Klappenverengung") in 28 % der auswertbaren Fälle,
    • 7,4 % der Patienten erfüllten die Kriterien einer Myopathie (Herzmuskelerkrankung),
    • 4.4 % wiesen eine Überleitungs- oder Rhythmusstörung auf und
    • 3,8 % zeigten Hinweise einer koronaren Herzkrankheit (KHK; Erkrankung der Herzkranzgefäße)

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Außentemperaturen für 10 Tage über 30 °C in den Wochen 2 bis 8 der Schwangerschaft (also während der Zeit der Herzentwicklung) → Anstieg der Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) von Herzfehlern von 878,9 auf 979,5 pro 100.000 (vor allem unkritische Herzfehler); für Vorhofseptumdefekte (Fehlbildung des Herzens, bei der die Herzscheidewand zwischen den beiden Vorhöfen des Herzens nicht vollständig verschlossen ist) Anstieg der Prävalenz um 37 % [7]

1Mitralklappenstenose (Mitralstenose)
2Mitralklappeninsuffizienz (Mitralinsuffizienz)
3Mitralklappenprolaps
4
Aortenklappenstenose (Aortenstenose)
5Aortenklappeninsuffizienz (Aorteninsuffizienz)
6angeborene Herzklappenfehler

Literatur

  1. Khalid U et al.: Increased risk of aortic valve stenosis in patients with psoriasis: a nationwide cohort study. Eur Heart J. 2015 Jun 8. doi: 10.1093/eurheartj/ehv185
  2. Mulrooney DA et al.: Cardiac Outcomes in Adult Survivors of Childhood Cancer Exposed to Cardiotoxic Therapy. Ann Intern Med 2016; online 5. Januar
  3. Sifrim A et al.: Distinct genetic architectures for syndromic and nonsyndromic congenital heart defects identified by exome sequencing. Nature Genetics 48, 1060-1065 (2016) doi:10.1038/ng.3627
  4. Larsson S, Wolk A, Hakannson N and Bäck M. Overall and abdominal obesity and incident aortic valve stenosis: two prospective cohort studies. European Heart Journal 2017;0,1-6 doi: 10.1093/eurheartj/ehx140
  5. Rahimi K et al.: Elevated blood pressure and risk of mitral regurgitation: a longitudinal cohort study of 5.5 million United Kingdom adults. PLOS Med. 2017 Oct 17;14(10):e1002404. doi: 10.1371/journal.pmed.1002404. eCollection 2017 Oct.
  6. Helle EIT et al.: First Trimester Plasma Glucose Values in Women without Diabetes are Associated with Risk for Congenital Heart Disease in Offspring. J Pediatr 2017 https://doi.org/10.1016/j.jpeds.2017.10.046
  7. Wangjian Zhang Tanya L. Spero Christopher G. Nolte Valerie C. Garcia Ziqiang Lin Paul A. Romitti Gary M. Shaw Scott C. Sheridan Marcia L. Feldkamp Alison Woomert et al.: Projected Changes in Maternal Heat Exposure During Early Pregnancy and the Associated Congenital Heart Defect Burden in the United States. Journal of the American Heart Association. 2019;8 https://doi.org/10.1161/JAHA.118.010995
  8. Bérard A et al.: Associations between low- and high-dose oral fluconazole and pregnancy outcomes: 3 nested case–control studies. CMAJ February 19, 2019 191 (7) E179-E187. doi.org/10.1503/cmaj.180963
  9. Nazarzadeh M et al.: Systolic Blood Pressure and Risk of Valvular Heart Disease – A Mendelian Randomization Study. JAMA Cardiol 2019, online 10. Juli. doi:10.1001/jamacardio.2019.2202
  10. Zhang S et al.: Parental alcohol consumption and the risk of congenital heart diseases in offspring: An updated systematic review an meta-analysis. Eur J Prev Cardiol. 2019 Oct 2:2047487319874530. doi: 10.1177/2047487319874530
  11. Nazarzadeh M et al.: Plasma lipids and risk of aortic valve stenosis: a Mendelian randomization study. European Heart Journal 2020, online 20. Februar. doi:10.1093/eurheartj/ehaa070
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag