Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Schuppenflechte (Psoriasis)

Allgemeine Maßnahmen

  • Austrocknung und Irritation der Haut durch eine ausgeglichene Hautpflege vermeiden. Geeignete Pflegemittel sind eine fettende Hautpflege in Kombination mit Keratolytika (Mittel zur Entfernung der Schuppen).
  • Vermeidung von starker mechanischer Belastung der Haut.
  • Vermeiden von synthetischer Wäsche, diese ist wenig atmungsaktiv und fördert ein feuchtes Milieu. Stattdessen tragen von lockerer Baumwollkleidung.
  • Beachtung der allgemeinen Hygienemaßnahmen!
  • Nikotinrestriktion (Verzicht auf Tabakkonsum), inkl. Vermeidung von Passivrauchen für Kinder
  • Begrenzter Alkoholkonsum (Männer: max. 25 g Alkohol pro Tag; Frauen: max. 12 g Alkohol pro Tag)
  • Normalgewicht anstreben! Adipositas fördert die Fläche und Reibung in den Intertrigines.
    Bestimmung des BMI (Body-Mass-Index, Körpermassen-Index) bzw. der Körperzusammensetzung mittels der elektrischen Impedanzanalyse und ggf. Teilnahme an einem ärztlich betreuten Abnehmprogramm 
  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit
  • Vermeidung psychosozialer Belastungen:
    • Stress
  • Vermeidung von Umweltbelastungen:
    • Vermeidung von chemischen und mechanischen Hautirritation
    • Thermische Hautirritation wie beispielsweise ein Sonnenbrand

Konventionelle nicht-operative Therapieverfahren

  • Eine mögliche Form der Behandlung ist die PUVA (Psoralen plus UV-A). Dabei wird eine Substanz mit dem Namen Psoralen auf die betroffene Hautstelle aufgetragen, welche die Haut gegen Sonnenlicht und UV-Strahlung sensibilisiert und anschließend mit UVA-Licht bestrahlt.
    Auch eine Bestrahlung ohne diese Substanz mit UVA- oder UVB-Licht ist möglich und wird als selektive Ultraviolett-Bestrahlung (SUB) bezeichnet.
  • Indikation: Induktionstherapie bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis vulgaris, v.a. wenn großflächig
  • Die Kombination mit topischem Vitamin D3-Derivat kann empfohlen werden; weiterhin die Kombination mit Corticoiden und Dithranol
  • Kontraindikationen: erhöhte Lichtempfindlichkeit, erhöhtes Hautkrebsrisiko, Ciclosporin (Cyclosporin A), Schwangerschaft/Stillzeit; relativ: Krampfleiden, photosensibilisierende Medikamente, Hautmalignome in der Anamnese, Einschränkung der körperlichen/psychischen Belastbarkeit, Compliance ↓; relativ bei PUVA: starke Leberschädigung, Z.n. Therapie mit ionisierenden Strahlen, Arsen, hohe kumulative UVA-Dosis
  • Nebenwirkungen: Hautreizung mit Erythem (Hautrötung), Juckreiz; Hyperpigmentierung, Blasenbildung; orale PUVA: Übelkeit
  • Keine Langzeittherapie

Impfungen

Die nachfolgenden Impfungen sind angeraten:

  • Grippe-Impfung
  • Pneumokokken-Impfung

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen

  • Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen

Ernährungsmedizin

  • Ernährungsberatung auf der Grundlage einer Ernährungsanalyse
  • Ernährungsempfehlungen gemäß einem Mischköstler unter Berücksichtigung der vorliegenden Erkrankung. Das bedeutet u. a.:
    • täglich insgesamt 5 Portionen frisches Gemüse und Obst (≥ 400 g; 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst)
    • ballaststoffreiche Ernährung (Vollkornprodukte, Gemüse)
  • Beachtung folgender spezieller Ernährungsempfehlungen:
    • Aufnahme der Arachidonsäure (Omega-6-Fettsäure) gering halten, da diese Entzündungsprozesse fördert. Sie ist enthalten in tierischen Lebensmittel, besonders in Schweinefleisch und -produkten sowie Thunfisch.
    • Erhöhung der Aufnahme von Eicosapentaen- und Docosahexaensäure (EPA und DHA; Omega-3-Fettsäuren), um die Bildung entzündungshemmender Stoffe im Körper zu fördern. Sie sind enthalten in fetten Meeresfischen wie Lachs, Hering und Makrele.
  • Auswahl geeigneter Lebensmittel auf Grundlage der Ernährungsanalyse
  • Siehe auch unter "Therapie mit Mikronährstoffen (Vitalstoffe)" – ggf. Einnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels
  • Detaillierte Informationen zur Ernährungsmedizin erhalten Sie von uns. 

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Die Phototherapie (UVB-Strahlung) stellt einen wichtigen Bestandteil der Therapie der Psoriasis dar. Es kann sowohl natürliches Sonnenlicht, zum Beispiel im Gebirge oder am Meer, wie auch eine künstliche Lichtquelle genutzt werden.

Psychotherapie

  • Ggf. Stressmanagement
  • Detaillierte Informationen zur Psychosomatik (inkl. Stressmanagement) erhalten Sie von uns.

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300 E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft e.V. (PSOAG)
    Schmitzweg 64, 13437 Berlin
    Telefon und Fax: 030 / 61 28 30 90 E-Mail: info@psoriasis-selbsthilfe.org, Internet: www.psoriasis-selbsthilfe.org

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag