Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Rosacea

Therapieziel

  • Völlige Erscheinungsfreiheit

Therapieempfehlungen

  • Allgemeinmaßnahmen: Meidung von Irritanzien und auslösenden Faktoren
  • Lokale Therapie ("örtliche"; topische Therapie)
    • Zugelassene Therapie:
      • Rosacea papulopustulosa (Rosacea die mit Papeln/Bläschen und Pusteln/Eiterbläschen einhergeht): Metronidazol (Nitroimidazole), Azelainsäure (Aknetherapeutika) 
      • Erythematöse ("mit Hautrötung einhergehend") Rosacea: Brimonidin (Alpha-2-adrenerger Rezeptor-Agonist)
    • Off-Label-Use (Verwendung außerhalb der Indikationsgebiete oder der Personengruppe, für die die Medikamente von den Arzneimittelbehörden zugelassen sind):
      • Rosacea papulopustulosa: Adapalen (Retinoide)
      • Rosaceaartige Demodikose (übermäßige Vermehrung der Haarbalgmilbe): Permethrin (Insektizid), Ivermectin (antiparasitärer Wirkstoff), Benzylbenzoat (Antiskabiosum)
      • Kombination aus topischer Applikation von Tranexamsäure (Antifibrinolytikum; Arzneimittel, welche die Auflösung von Fibrin und damit die Entstehung von Blutungen hemmen) mit Microneedling und anschließendem feuchten Verband kann eine Rosacea wirkungsvoller lindern, als ein feuchter Verband alleine [2].
  • Systemische Therapie (nur bei schweren Verlaufsformen einer Rosacea)
    • Zugelassene Therapie:
      • Rosacea papulopustulosa: Doxycyclin (Tetracycline), ggf. in Kombination mit topischen Therapien (z. B. Metronidazol oder Azelaninsäure)
    • Off-Label-Use:
      • Gramnegative Rosacea: Isotretinoin 10-20 mg/kg KG/d oral
      • Morbus Morbihan (chronisch persistierendes Erythem ("fortbestehende flächige Hautrötung) oder Ödem (Schwelllung) der oberen Gesichtshälfte ungeklärter Ursache): 10-20 mg Isotretinoin/d für 3-6-(12-24) Monate (ggf. auch plus Antihistaminikum); 2 mg/d Ketotifen (Mastzellmembranstabilisator), ggf. intraläsionäre Triancinolon-Instillation
      • Rosacea granulomatosa ("durch das Auftreten von Granulomen/knötchenartige Zellansammlungen") gekennzeichnet: 40 mg Doxycyclin/d, 20-40 mg Prednisolon/d für 7-14 d, 10-20 mg Isotretinoin/d, ggf. Dapson
      • Rosacea fulminans ("plötzlich, schnell und schwerwiegend entwickelt") (Pyoderma faciale): Isotretinoin; 0,5-1 mg/kg KG/d Prednisolon für circa 3 Wochen; zusätzlich Glucocorticoide topisch, ggf. Dapson
      • Rosacea ophthalmica (Ophthalmorosacea; okuläre ("die Augen betreffende") Rosacea): 2 x 0,05 % topisches Ciclosporin (Cyclosporin A)/d; 1,5 % Azithromycin über 4 Wochen; Tetracyclin oder (Clarithromycin, Erythromycin (Makrolide)) über ca. 6 Monate zusätzlich Einsatz von Tränenersatzmitteln (gelig, lipidhaltig) und Lidrandpflege 
      • Steroid-Rosacea (Rosacea, die durch eine längere Corticoid-Therapie indiziert ist): Calcineurininhibitoren; Isotretinoin 10-20 mg/kg KG/d oral; striktes Meiden von Glucocorticoiden (topisch und systemisch)
    Weitere Hinweise
    • Behandlungsdauer: Erst mit der Behandlung aufhören wenn ein exzellentes klinisches Ergebnis vorliegt. 
      Beachte: Patienten, deren Behandlungserfolg als "völlig erscheinungsfrei" (IGA 0) eingestuft wurde, bleiben nach Therapieende mindestens 5 Monate länger rezidivfrei, d. h. ohne erneutes Auftreten von Symptomen, als Patienten, die nur ein "fast Erscheinung frei" (IGA 1) erreicht hatten.
    • Medikamente, die ggf. die Rosacea papulopustulosa wirksam behandeln, bessern das durch entzündliche Infiltrate bedingte Erythem (flächige Hautrötung), nicht aber das vaskulär bedingte (gefäßbedingte) Erythem.
    • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Cave! Die US-Arzneimittelbehörde FDA rät zur Zurückhaltung bei der Verordnung des Antibiotikums Clarithromycin bei Patienten mit kardialen Vorerkrankungen. Die Ergebnisse einer 10-Jahres-Nachbeobachtung nach einer 2-wöchigen Behandlung mit Clarithromycin zeigte eine erhöhte Gesamtmortalität (Hazard Ratio 1,10; 1,00-1,21) und die Rate der zerebrovaskulären Erkrankungen (Hazard Ratio 1,19; 1,02–1,38) war ebenfalls erhöht [1].

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel für Haut, Haare und Nägel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Vitamine (A, C, D3, E, B1, B2, B3, B5, B6, B12, Folsäure, Biotin)
  • Spurenelemente (Eisen, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen, Zink)
  • Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren: Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA); Omega-6-Fettsäuren: Gamma-Linolensäure (GLA))
  • Sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. Beta-Carotin; Grüntee-, Traubenkerne-/Oliven-Polyphenole; Lycopin)
  • Weitere Vitalstoffe (Kieselerde; Coenzym Q10)

Beachte: Die aufgeführten Vitalstoffe sind kein Ersatz für eine medikamentöse Therapie. Nahrungsergänzungsmittel sind dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung in der jeweiligen Lebenssituation zu ergänzen. 

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.

Literatur

  1. FDA Drug Safety Communication: FDA review finds additional data supports the potential for increased long-term risks with antibiotic clarithromycin (Biaxin) in patients with heart disease. Posted 02/22/2018
  2. Bageorgou F, Vasalou V, Tzanetakou V, Kontochristopoulos G: The new therapeutic choice of tranexamic acid solution in treatment of erythematotelangiectatic rosacea. J Cosmet Dermatol.  2018 Aug 11. doi: 10.1111/jocd.12724.

Leitlinien

  1. S1-Leitlinie: Rosazea. (AWMF-Registernummer: 013-065), März 2013 Langfassung

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag