Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Kehldeckelentzündung (Epiglottitis)

Therapieziele

  • Sicherstellung einer suffizienten Atmung
  • Eliminierung der Erreger
  • Vermeidung von Komplikationen

Therapieempfehlungen

  • Intensivmonitoring (u. a. Pulsoxymetrie, d. h. kontinuierliche nicht-invasive Messung der Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes sowie der Pulsfrequenz)
    • falls respiratorisch stabil (SpO2 > 92 % ohne Stridor oder Dyspnoe (Atemnot)/Tachypnoe (gesteigerte bzw. überhöhte Atemfrequenz)) → Patient aufrecht lagern und unter Pulsoxymetrie Therapiewirkung abwarten
    • Dyspnoe: sofortige Sauerstofftherapie; frühzeitige Intubation (orotracheal); ggf. CPAP (Beatmungsform, die die Spontanatmung des Patienten mit einem dauerhaften, während Einatmung und Ausatmung aufrechterhaltenen, Überdruck kombiniert) oder Beatmung
  • Antibiose (Antibiotikatherapie):
    • Cephalosporine (Ceftriaxon oder Cefotaxim)
    • alternativ: Ampicillin + Sulbactam
    • bei Penicillinallergie: Fluorchinolone (Levofloxacin oder Moxifloxacin)
  • Glucocorticoid-Therapie, intravenös (hochdosiert)
  • Adrenalin-Inhalation mittels Vernebelung
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie"
  • Postexpositionsprophylaxe (PEP) wg. Haemophilus influenzae Typ b (Hib) [s. u.]
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Postexpositionsprophylaxe (PEP) wg. Haemophilus influenzae Typ b (Hib)

Unter einer Postexpositionsprophylaxe versteht man die Versorgung mit Medikamenten zur Vermeidung einer Erkrankung bei Personen, die gegen eine bestimmte Krankheit nicht durch Impfung geschützt sind, dieser aber ausgesetzt waren.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • Personen mit engem ("face to face") Kontakt zu einem Erkrankten, d. h.:
    • alle Haushaltsmitglieder ab einem Alter von 1 Monat, sofern sich dort ein ungeimpftes bzw. unzureichend geimpftes Kind im Alter bis zu 4 Jahren befindet oder aber eine Person mit relevanter Immundefizienz bzw. -suppression (Immunschwäche)
    • ungeimpfte Kinder bis 4 Jahre in Gemeinschaftseinrichtungen

Durchführung

  • Personen mit engem ("face to face") Kontakt zu einem Erkrankten:
    • Chemoprophylaxe – Rifampicin (Antibiotikum)
      • ab 1 Monat: 20 mg/kg/Tag (maximal 600 mg) in 1 ED für 4 Tage
      • Erwachsene: 600 mg p.o. in 1 ED für 4 Tage
      • Bei Schwangeren ist die Gabe von Rifampicin kontraindiziert (verboten)! Hier wird statt des Rifampicin Ceftriaxon, auch ein Antibiotikum, verordnet.

Eine Prophylaxe (Vorbeugung) sollte zum frühestmöglichen Zeitpunkt, spätestens 7 Tage nach Beginn der Erkrankung des Indexfalls (erster dokumentierter Fall von einer Krankheit), erfolgen.

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag