Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Tetanie

Zur Prävention der Tetanie muss auf eine Reduktion der Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen

Krankheitsbedingte Risikofaktoren

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Calcium-Mangelernährung
  • Magnesiummangel bzw. Magnesiumverarmung
  • Mangelernährung

Medikamente

  • Bei Arzneimittelvergiftungen – Adrenalin, Guanidin, Koffein, Morphin

Umweltbelastungen – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Citrat*
  • Fluoride*
  • Oxalate*

*Durch chemische Bindung des Blut-Calciums

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag