Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Einleitung
Tetanie

Bei der Tetanie (Synonyme: Hyperkinetische Tetanie; Karpopedalspasmus; Konvulsionstetanie; Krampfbereitschaft; Pseudotetanie; Spasmophilie; Tetania; Tetanie; Tetanisches Achsensyndrom; ICD-10 R29.0: Tetanie) handelt es sich um ein Syndrom neuromuskulärer Übererregbarkeit. Sie führt vor allem zu schmerzhaften Muskelverkrampfungen.

Man kann die folgenden Formen der Tetanie unterscheiden:

  • hypocalcämische Tetanie (Tetanie, einhergehend mit erniedrigten Calcium-Blutwerten)
  • normocalcämische Tetanie (Tetanie, einhergehend mit normalen Calcium-Blutwerten)

Detaillierte Informationen zur Ursache der hypocalcämichen bzw. normocalcämischen Tetanie siehe unter "Ursachen".

Nach dem Auftreten kann man die latente ("verborgene") von der manifesten (klinisch "erkennbaren") Tetanie unterscheiden.

Geschlechterverhältnis: Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend im jüngeren bis mittleren Lebensalter auf.

Verlauf und Prognose: In Abhängigkeit von der Ursache der Tetanie besteht im Regelfall die Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung der Symptomatik. Die Prognose ist von der Grunderkrankung abhängig.

 


     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag