Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Folgeerkrankungen
Posttraumatische Belastungsstörung

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) mit bedingt sein können: 

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen (Z00-Z99)

  • Suizid (Selbstmord)

Haut und Unterhaut (L00-L99) 

  • Psoriasis (Schuppenflechte) [1]

Kreislaufsystem (I00-I99) 

  • Angina pectoris ("Brustenge"; plötzlich auftretender Schmerz in der Herzgegend) [1]
  • Apoplex (Schlaganfall) [1]
  • Endokarditis (Herzinnenhautentzündung; 5-fach erhöhtes Risiko) [5]
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche) [1]
  • Myokarditis (Herzmuskelentzündung) 5-fach erhöhtes Risiko) [5]

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99) 

  • Rheumatoide Arthritis – chronisch entzündliche Multisystemerkrankung, die sich meist in Form einer Synovialitis (Gelenkinnenhautentzündung) manifestiert [3]

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Abhängigkeitserkrankungen/Suchterkrankungen
  • Angststörungen
  • Dissoziative Identitätsstörungen – dabei nehmen verschiedene Persönlichkeitszustände (dissoziative Identitäten) abwechselnd die Kontrolle über das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen
  • Insomnie (Schlafstörungen)
  • Meningitis (Hirnhautentzündung) [5]
  • Panikstörungen
  • Psychosen
  • Schmerzsyndrome (nach einem Unfall)
  • Somatoforme Störungen – Form der psychischen Erkrankung, die zu körperlichen Symptomen führt, ohne dass körperliche Befunde zu erheben wären.

Symptome und abnorme klinische und Laborparameter, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Suizidalität (Selbstmordgefährdung)

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Fraktur (Knochenbruch)

Weiteres

  • Erhöhte Mortalität
  • Förderung von Autoimmunerkrankungen wg. Auswirkungen des Stresses über die Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren-Achse auf das Immunsystem [4]
  • Verringerte Lebenserwartung (bis zu 20 Jahren) [2]

Literatur

  1. Spitzer C, Barnow S, Völzke H, John U, Freyberger H, Grabe HJ: Trauma, posttraumatic stress disorder and physical illness: findings from the general population. Psychosom Med 2009 Nov;71(9):1012-7. doi: 10.1097/PSY.0b013e3181bc76b5. Epub 2009 Oct 15.
  2. Brown DW, Anda RF, Tiemeier H et al.: Adverse childhood experiences and the risk of premature mortality. Am J Prev Med 2009 Nov;37(5):389-96. doi: 10.1016/j.amepre.2009.06.021.
  3. Stein MB et al.: Army Study to Assess Risk and Resilience in Servicemembers (STARRS) Collaborators. Genomewide Association Studies of Posttraumatic Stress Disorder in 2 Cohorts of US Army Soldiers. JAMA Psychiatry 2016 Jul 1;73(7):695-704. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.0350.
  4. Song H et al.: Association of Stress-Related Disorders With Subsequent Autoimmune Disease. JAMA. 2018;319(23):2388-2400. doi:10.1001/jama.2018.7028
  5. Song H et al.: Stress related disorders and subsequent risk of life threatening infections: population based sibling controlled cohort study. BMJ 2019;367:l5784; http://dx.doi.org/10.1136/bmj.l5784
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag