Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Differentialdiagnosen
Gedächtnisverlust (Amnesie)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Hypoglykämie (Unterzuckerung)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall)
  • Intrakranielle Blutung (Blutung innerhalb des Schädels; parenchymatöse, subarachnoidale, sub- und epidurale sowie supra- und infratentorielle Blutungen)/intrazerebrale Blutung (ICB; Hirnblutung)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Herpes-Enzephalitis – Entzündung des Gehirns, die durch Herpes-Viren ausgelöst wird
  • Neurolues (Synonym: Neurosyphilis)

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Morbus Whipple – chronische Infektionserkrankung, die durch die Actinomycete (Gruppe von Bakterien) Tropheryma whippelii (grampositives Stäbchenbakterium) verursacht wird und den Dünndarm betrifft

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Alkoholabusus (Alkoholabhängigkeit)
  • Delir
  • Depression
  • Epilepsie, schwere
  • Demenz (z. B. wg. Morbus Alzheimer, Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), Multiinfarktdemenz)
  • Komplex-partielle Anfälle – Form der Epilepsie
  • Limbische Enzephalitis – Gehirnentzündung, die das Limbische System betrifft
  • Persönlichkeitsstörung
  • Psychogene Gedächtnisstörungen
  • Somatoforme Störung/Stress
  • Transiente epileptische Amnesie – Sonderform der Epilepsie
  • Transiente globale Amnesie (TGA) – akut einsetzende Erinnerungslücken, die maximal 24 Stunden andauern

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Hypothermie (Unterkühlung)

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Commotio cerebri (Gehirnerschütterung)
  • Intoxikationen (Vergiftungen), nicht näher bezeichnet (z. B. Kohlenmonoxid-Vergiftung)
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT)

Weitere

  • Zustand nach zerebraler Angiographie (Gefäßdarstellung)

Medikamente / Drogen

  • Antiepileptika
    • KCNQ2/3-Öffner (Retigabin)
  • Drogenkonsum (z. B. Ecstasy-Rausch)
  • Statine (Statine (Simvastatin, Atorvastatin; beide Wirkstoffe sind lipophil und überwinden die Blut-Hirn-Schranke): In einer Studie hatten Ärzte bei 3,03 % der Statin-Anwender im Verlauf der Therapie unterschiedliche Störungen des Gedächtnisses (von vereinzelten Gedächtnislücken bis hin zu einer retrograden Amnesie) angegeben. Bei 2,31 % der Nichtanwender von Statinen traten diese Störungen ebenfalls auf. Die adjustierte Odds Ratio betrug 1,23, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,18 bis 1,28 signifikant war. Dieses weist auf einen leichten Anstieg von Gedächtnisstörungen hin. Deutlicher war die Assoziation in den ersten 30 Tagen der Therapie (0,08 % der Statin-Anwender gegenüber 0,02 % der Nicht-Anwender) [1].
  • Medikamentennebenwirkungen, nicht näher bezeichnet

Literatur

  1. Strom BL et al.: Statin Therapy and Risk of Acute Memory Impairment. JAMA Intern Med. Published online June 08, 2015. doi:10.1001/jamainternmed.2015.2092
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag