Anamnese
Krankhafter Brustmilchausfluss (Galaktorrhoe)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik einer Galaktorrhoe (krankhafter Brustmilchausfluss) dar.

Familienanamnese

Soziale Anamnese

  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Seit wann besteht der Ausfluss?
  • Wie sieht der Ausfluss aus? Klar, eitrig, blutig, mehrfarbig?
  • Ist die Brust vermehrt empfindlich?
  • Tritt der Ausfluss beidseits auf?
  • Wann war Ihre letzte Menstruation? In welchen Abständen kommt Ihre Regelblutung?
  • Ist die Libido beeinträchtigt?
  • Haben Sie Kopfschmerzen oder Sehstörungen*? Wenn ja, treten diese regelmäßig auf?
  • Leiden Sie unter Übelkeit und Erbrechen?
  • Leiden Sie unter Müdigkeit, Adynamie?
  • Haben Sie weitere Symptome wie Schmerzen, Fieber oder Veränderungen der Brust bemerkt?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Haben Sie ungewollt Körpergewicht zugenommen?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Erkrankungen der Brust, Hormonstörungen, chronische Niereninsuffizienz (Nierenschwäche))
  • Operationen
  • Strahlentherapie
  • Impfstatus
  • Allergien
  • Schwangerschaften
  • Medikamentenanamnese

Medikamente, die zu einer Hyperprolaktinämie führen können (Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht!):

  • Antiarrhythmika (Verapamil)
  • Antidepressiva
    • MAO-Hemmer (Moclobemid, Rasagilin, Selegilin, Tranylcypromin)
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) – Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitryptilin, Amitriptylin­oxid, Clomipramin, Desipramin, Dopexin, Imipramin, Maprotilin, Nortriptylin, Opipramol, Tranylcypromin, Trimipramin)
  • Antiemetika (Domperidon, Metoclopramid)
  • Antihistaminika (Synonyme: Histamin-Rezeptorblocker oder Histamin-Rezeptorantagonisten)
  • Antihypertensiva (Clonidin, Methyldopa)
    • Calciumkanalblocker (Amlodipin, Dilitiazem, Nifedipin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Butyrophenone – Benperidon, Fluspirilen, Haloperidol, Melperon, Pipamperon
      • Trizyklische Neuroleptika
        • Phenothiazine (Chlorpromazin, Fluphenazin, Levomepromazin, Perazin, Perphenazin, Promethazin, Thioridazin)
        • Thioxanthene (Chlorprothixen, Flupentixol, Zuclopenthixol)
    • Atypische Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Benzamide – Sulpirid
      • Benzisoxazolpiperidin – Risperidon
      • Dibenzodiazepine – Olanzapin, Quetiapin
  • Antisympathotonika (Reserpin)
  • Endogene Opiate (Endorphine)
  • Endorphin
  • Hormone
    • Adrenalin (Epinephrin)
    • Angiotensin II
    • Antiandrogene (Cyproteronacetat)
    • GnRH
    • Melatonin
    • Oxytocin
    • Östrogene
    • TRH
    • TSH-Releasing-Hormon (Synonyme: Thyroid-Stimulating Hormone, Thyrotropin)
    • Vasopressin
  • H2-Rezeptorenblocker (Cimetidin, Ranitidin)
  • Indirekte Dopaminantagonisten
    • Naltrexon
    • Tetrabenzin
  • MAO-Hemmer (Monoaminooxidase-Hemmer)
    • Moclobemid
    • Rasagilin
    • Selegilin
    • Tranylcypromin
  • Opioide (Hydromorphon, Morphin)
  • Prokinetika
    • Domperidon
    • Metoclopramid
    • Alizaprid
  • Psychopharmaka (Phenothiazine, Thioxanthene)
  • Serotonin
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag