Differentialdiagnosen
Sehstörungen

Akute Sehstörungen

Augen und Augenanhangsgebilde (H00-H59)

  • Ablatio retinae**  (Amotio retinae; Netzhautablösung )
  • Akutes Glaukom* (Winkelblockglaukom; grüner Star)
  • Akute Iritis* (Regelbogenhautentzündung)
  • Akute ischämische Optikusneuropathie** ‒ akute Durchblutungsstörung der Papille
  • Akuter Keratokonus** ‒ konusförmige Veränderung der Hornhaut
  • Chorioretinopathia centralis serosa** ‒ Form der Aderhaut-/Netzhautentzündung, die vor allem bei Stress auftritt**
  • Glaskörperabhebung**
  • Glaskörperblutung**
  • Keratitis photoelectrica* (Verblitzung)
  • Retrobulbärneuritis* (Synonym: Neuritis nervi optici) ‒ Entzündung des Sehnerven im Bereich hinter dem Augapfel
  • Ulcus corneae* (Hornhautulkus, Hornhautgeschwür des Auges)
  • Zentralarterienverschluss** ‒ mit folgender Ischämie der Netzhaut
  • Zentralvenenverschluss**

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Folsäuremangel**
  • Hypoglykämie (Unterzuckerung)**
  • Thiaminmangel (Vitamin B1-Mangel)**
  • Vitamin B12-Mangel (Cobalamin)**

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall)**
  • Kreislaufkollaps**

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Arteriitis temporalis* ‒ systemische Vaskulitis (Gefäßentzündung), die vor allem bei älteren Menschen die Arteriae temporales (Schläfenarterien) befällt

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Erhöhter intrakranieller Druck (innerhalb der Schädelhöhle), nicht näher bezeichnet**
  • Migräne*/**
  • Multiple Sklerose (MS)*/**
  • Transitorische ischämische Attacke (TIA)** – plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns, die zu neurologische Störungen führt, die sich innerhalb von 24 Stunden zurückbilden

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Toxische Optikusneuropathie durch Vergiftung mit:
    • Amiodaron
    • Arsen
    • Blei
    • Chloramphenicol
    • D-Penicillamin
    • Ethambutol
    • Isoniazid
    • Methanol
    • Streptomycin
    • Sulfonamid
  • Verletzung des Auges, nicht näher bezeichnet*

Medikamente

  • Zustand nach Applikation von Augentropfen

* Schmerzhafte Sehstörung
** Schmerzlose Sehstörung

Chronische Sehstörungen

Augen und Augenanhangsgebilde (H00-H59)

  • Altersbezogene Makuladegeneration (AMD) ‒ Funktionsminderung der Sinneszellen im gelben Fleck der Netzhaut**
  • Astigmatismus** (Zerrsichtigkeit)
  • Chronische Hornhautdegeneration**
  • Diabetische Retinopathie** ‒  Verschlechterung der Sehfähigkeit bis hin zur Erblindung, die durch die hohen Glucose-Serumspiegel im Rahmen eines Diabetes mellitus verursacht wird
  • Glaukom** (grüner Star)
  • Hyperopie** (Weitsichtigkeit)
  • Hypertensive Retinopathie** ‒ Netzhauterkrankung, die durch den arteriellen Hypertonus (Bluthochdruck) bedingt ist
  • Katarakt** (grauer Star)
  • Myopie** (Kurzsichtigkeit)
  • Presbyopie** (Altersichtigkeit)
  • Retinopathia centralis serosa – Symptome einer leichten Weitsichtigkeit; mittels optischer Kohärenztomographie (OCT) zeigt sich eine Netzhaut, die an manchen Stellen leicht angehoben ist (darunter sind häufig Flüssigkeitsansammlungen zu erkennen), in schweren Fällen kommt es zum Mikrorissen und zum Austritt der Flüssigkeit in den Augapfel; die Patienten sind typischerweise jüngere Männer unter 50 Jahren, mit viel Stress im Privatleben oder am Arbeitsplatz (Managerkrankheit)
  • Retinitis pigmentosa** ‒ angeborene und fortschreitende Veränderungen der Retina, die mit Nachtblindheit, Gesichtsfeldstörungen und deutlicher Reduktion der Sehschärfe assoziiert sind
  • Sonstige Sehstörung (H53.8) – wechselnde Sehschärfe im Tagesverlauf **(z. B. "Heute früh habe ich noch verschwommen gesehen, jetzt ist es wieder besser"): könnte frühes Warnzeichen eines Diabetes mellitus sein 

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Diabetische Retinopathie ‒ Netzhauterkrankung, die durch den Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) bedingt ist

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Hypertensive Retinopathie ‒ Netzhauterkrankung, die durch die arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) bedingt ist

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Neubildungen wie das maligne (bösartige) Uveamelanom (Aderhautmelanom)**

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Multiple Sklerose (MS)**

* Schmerzhafte Sehstörung
** Schmerzlose Sehstörung

Medikamente

  • Alpha-Sympatholytika* (Phenoxybenzamin)
  • Analgetika
    • Nicht-steroidale Analgetika (Naproxen)
    • Opioid-Analgetika* (Morphin, Piritramid, Tramadol)
  • Antiarrhythmika
    • Klasse Ib-Antiarrhythmik (Lidocain)
    • Klasse Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Klasse III-Antiarrhythmika (Amiodaron***, Dronedaron, Sotalol)
    • Nicht klassifizierte Antiarrhythmika (Adenosin)
  • Anticholinergika*** (Atropin, Homatropin, Methantheliniumbromid, Scopolamin)
  • Antidepressiva
    • Monoaminooxidase-Hemmer*** (MAO-Hemmer)
    • Trizyklische Antidepressiva*** (Amitriptylin, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Trimipramin) [Cave: Akkomodationsstörungen; akutes Glaukom im Irido-Hornhaut-Winkel]
  • Antiepileptika
    • AMPA-Rezeptor-Antagonist (Perampanel)
    • funktionalisierte Aminosäuren (Lacosamid)
    • Carboxamid-Derivate (Eslicarbazepinacetat)
  • Antifibrinolytikum (Tranexamsäure) [Störungen des Farbsehens]
  • Antimalariamittel (Artesunat, Chinin, Chloroquine, Hydroxychloroquine)
  • Antiparkinsonmittel***
  • Antipsychotika (Neuroleptika)*** – Phenothiazine/Chlorpromazine; Haloperidol
  • Betarezeptorblocker*** (Atenolol, Metaprolol, Oxprenolol, Pindolol, Propranolol)
  • Bisphosphonate*** (Alendronate, Pamidronate)
  • Benzalkoniumchlorid*** (BAC)
  • Cholinergika (Parasympathomimetikum)* (Carbachol, Physostigmin, Pilocarpin)
  • H1-Antihistaminika***
  • HCV-Proteaseinhibitoren*** (Boceprevir)
  • Herzglykoside (Digitalis) (Digitoxin; Digoxin)
  • Hormone
    • Adrenalin (Epinephrin)**
    • Gestagene
    • selektive Estrogenrezeptormodulatoren (SERM) (Clomifen)
    • Wachstumshormon (Wh; somatotropes Hormon (STH); Somatotropin; engl. growth hormone (GH))
  • Topische IOD-senkende Arzneimittel (IOP-senkende Arzneimittel)***
  • Lokalanästhetika (Lidocain, Mepivacain, Procain)
  • Miotika* (Acetylcholin, Histamin, Morphin, Pilocarpin, Prostigmin)
  • Mydriatika (Atropin, Cyclopentolat, Epinephrin, Phenylephrin, Tropicamid)
  • Myotonica (Baclofen)
  • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)* [bei Opioid-Vergiftung**]
  • Parasympatholytika** (Atropin, Cyclopentolat, Hyoscyamin, Scopolamin, Tropicamid)
  • Phosphodiesterase-5-Hemmer (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Rauwolfia-Alkaloide*** (Reserpin)
  • Sinusknoten-Inhibitor (Ivabradin)
  • Spasmolytika (Butylscopolamin)
  • Sympathomimetika** (Amphetamine, Kokain, Epinephrin/Ephedrine, Phenylephrin)
  • Retinoide*** (Isotretinoin)

*Miosis
**Mydriasis
***Trockene Augen

Siehe ggf. auch unter "Anticholinerge Wirkung durch Medikamente". 

Retinale Veränderungen

  • Antiepileptika (Retigabin)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag