Gallenblasenkrebs (Gallenblasenkarzinom) – Einleitung

Das Gallenblasenkarzinom – umgangssprachlich Gallenblasenkrebs genannt – (ICD-10-GM C23: Bösartige Neubildung der Gallenblase) beschreibt eine bösartige Neubildung der Gallenblasenwand.

Das Gallenblasenkarzinom zählt zu den selteneren Neubildungen.

Geschlechterverhältnis: Männer zu Frauen beträgt 1 : 2-3. [wg. häufigeren Auftretens von Gallensteinen bei Frauen]

Häufigkeitsgipfel: Das Maximum des Auftretens des Gallenblasenkarzinoms liegt jenseits des 60. Lebensjahrs.

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) beträgt 3-5 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr.

Verlauf und Prognose: Die Prognose ist als ungünstig zu bezeichnen, da die Erkrankung meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium Symptome verursacht. Bei Begrenzung des Tumors auf die Gallenblase, ist die Prognose günstig.

Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei circa sechs Prozent, da der Tumor meist erst sehr spät diagnostiziert wird. Wird der Tumor früh erkannt und kann er vollständig entfernt werden, so liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei bis zu 60 %.

Leitlinien

  1. Patientenleitlinie: Krebs der Gallenwege und Gallenblase; Ratgeber für Patientinnen und Patienten. September 2021. Leitlinienprogramm Onkologie
  2. S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie des Hepatozellulären Karzinoms und biliärer Karzinome. (AWMF-Registernummer: 032-053OL), Juli 2022 Kurzfassung Langfassung
  3. Vogel A. et al.: Biliary tract cancer: ESMO Clinical Practice Guideline for diagnosis, treatment and follow-up. Annals Oncology November 2022. doi.org/10.1016/j.annonc.2022.10.506