Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Ursachen
Natriummangel (Hyponatriämie)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Formen der Hyponatriämie:

  • Hypertone Hyponatriämie: bei erhöhter Konzentration sonstiger osmotisch effektiver Substanzen, meist Glucose. Die osmotische Lücke ist größer als 10 mosmol/L
  • Hyponatriämie bei Polydipsie (übermäßiger Durst)
  • Hyponatriämie bei Euvolämie (Gesamtkörpernatrium im Normbereich)
    • Urin-Na+ > 30 mmol/L 
      • Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) (Synonym: Schwartz-Bartter-Syndrom) –  es besteht in Bezug auf die Blutplasma-Osmolalität eine unangemessene hohe Ausschüttung von Antidiuretischem Hormon (ADH; ADH-Exzess); dieses führt zu einer zu geringen Flüssigkeitsausscheidung über die Nieren mit der Entstehung eines hochkonzentrierten Urins; die Folge ist eine Hyperhydratation (Überwässerung) mit Verdünnungshyponatriämie ("Verdünnungs-Natriummangel"), die zu einem Hirnödem (Hirnschwellung) führen kann.
        Ätiologie (Ursachen): in ca. 80 % der Fälle paraneoplastisch bei Patienten mit einem kleinzelligen Bronchialkarzinom; weitere mögliche Ursachen sind:
        • Erkrankungen des ZNS (zentralen Nervensystem): intrakranielle Blutung (Blutung innerhalb des Schädels; parenchymatöse, subarachnoidale, sub- und epidurale sowie supra- und infratentorielle Blutungen)/intrazerebrale Blutung (ICB; Hirnblutung), Hirntumoren, Guillain-Barré-Syndrom, Infektionen, Meningitis (Hirnhautentzündung), Enzephalitis (Gehirnentzündung), multiple Sklerose (MS)
        • Pulmonale Erkrankungen (Lungenerkrankungen): Pneumonie (Lungenentzündung/insb. Legionellenpneumonie (Lungenentzündung durch den Erreger Legionella pneumophilia)), Bronchialkarzinom (kleinzellig und nicht kleinzellig), Emphysem (Lungenüberblähung), chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Tuberkulose
        • Maligne (bösartige) Erkrankungen: Karzinome (Lunge, HNO-Bereich, Gastrointestinal- und Urogenitaltrakt Magen-Darm-Trakt und Harn- und Geschlechtsapparat), Lymphome, Sarkome
        • Medikamente: Antidepressiva, Antiepileptika, Antikonvulsiva, Antipsychotika, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Opioide
        • Diverses: Mutationen des Vasopressin-2-Rezeptors, Riesenzellarteriitis, idiopathisch
        Symptome: Nausea (Übelkeit), Appetitlosigkeit, Cephalgie (Kopfschmerzen) gestellt
    • Hyperkortizismus
    • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
    • Wasserintoxikation (Wasserhydratation; Überwässerung): dabei ist die Osmolarität im Urin kleiner als im Serum 
    • Primäre Polydipsie (übermäßiger Durst; „psychogene Polydipsie“) 
      • Exzessive Zufuhr hypotoner Lösungen
      • nach transurethraler Resektion der Prostata (TURP)
    • Sportliche Extrembelastungen
  • Urin-Na+ < 30 mmol/L
    • Wie unter den zuvor genannten Ursachen bei gleichzeitig bestehender geringer Salzzufuhr
  • Hyponatriämie bei Hypovolämie (Verminderung der zirkulierenden, d. h. sich im Blutkreislauf befindenden Menge Blut)
    • Urin-Na+ > 30 mmol/L
      • Morbus Addison (Nebennierenrindeninsuffizienz)
      • Salzverlustniere
      • Zerebrales Salzverlust-Syndrom  (z. B. post SAB (Subarachnoidalblutung))
      • Diuretika (entwässernde Medikamente) (Schleifendiuretika)
    • Urin-Na+ < 30 mmol/L
      Perspiratio insensibilis, Verbrennungen/Brandwunden
      • Gastrointestinal: Erbrechen, Diarrhöen (Durchfälle)
      • Pankreatitis
  • Hyponatriämie bei Hypervolämie (Erhöhung des Volumens des zirkulierenden, d. h. sich im Blutkreislauf befindlichen Blutes)
    • Urin-Na+ > 30 mmol/L
      • Chronische Niereninsuffizienz – Prozess, der zu einer langsam fortschreitenden Verringerung der Nierenfunktion führt
    • Urin-Na+ < 30 mmol/L
      • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
      • Leberzirrhose (irreversible (nicht umkehrbare) Schädigung der Leber, die mit einem ausgeprägten Umbau des Lebergewebes einhergeht) mit Aszites (Bauchwassersucht) (Leberinsuffizienz)
      • Nephrotisches Syndrom ‒ Sammelbegriff für Symptome, die bei verschiedenen Erkrankungen des Glomerulums (Nierenkörperchen) auftreten; die Symptome sind Proteinurie (erhöhte Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin) mit einem Proteinverlust; Hypoproteinämie, periphere Ödeme (Wassereinlagerungen) durch eine Hypoalbuminämie (erniedrigter Gehalt an Albumin im Blut), Hyperlipoproteinämie (Fettstoffwechselstörung)

Während die intrazelluläre ("innerhalb der Zellen") Natriumkonzentration durch die Na+/K+-ATPase kontrolliert wird, erfolgt die Regulation der Natriumkonzentration des Extrazellulärraumes (Raum außerhalb der Zellen) über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) und das atriale natriuretische Peptid (ANP). Details dazu siehe unter Kochsalz/Regulation der Natriumhomöostase.

Ätiologie (Ursachen)

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Vermehrte Flüssigkeitszufuhr (Wasserintoxikation)
    • Unzureichende Aufnahme von Natrium und Kochsalz
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – Natrium
  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol (hier ältere Menschen mit lang anhaltender Mangelernährung + jeden Tag mehr als fünf Liter Bier → 4,5 Prozent der Patienten mit Hyponatriämie und Werten unter 135 mmol/l; bei1,3 Prozent) der Patienten zeigte sich eine schwere Hyponatriämie (unter 125 mmol/l), der niedrigste Wert betrug 104 mmol/l) [2]
  • Drogenkonsum
    • Ecstasy (auch XTC, Molly u. a.) – Methylendioxymethylamphetamin (MDMA); Dosierung im Mittel 80 mg (1-700 mg); gehört strukturell zur Gruppe der Amphetamine 

Krankheitsbedingte Ursachen

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Hyperkortizismus (Morbus Cushing: Hypercortisolismus; Überangebot von Cortisol)
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Nebennierenrindeninsuffizienz (NNR-Insuffizienz; Nebennierenrindenschwäche)
  • Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH; es besteht in Bezug auf die Blutplasma-Osmolalität eine unangemessen hohe Ausschüttung von Antidiuretischem Hormon (ADH); dies führt zu einer zu geringen Flüssigkeitsausscheidung über die Nieren mit Entstehung eines unzureichend verdünnten Urins); Auftreten bei Hirnblutungen, Hirntumor, Meningitis (Hirnhautentzündung), Enzephalitis (Gehirnentzündung), Tuberkulose, Pneumonie (Lungenentzündung), Karzinomen

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Diarrhoe (Durchfall)

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Leberzirrhose (irreversible Schädigung der Leber, die mit einem ausgeprägten Umbau des Lebergewebes einhergeht) mit Aszites (Bauchwassersucht)
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Ileus (Darmverschluss)
  • Peritonitis (Bauchfellentzündung)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht)
  • Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • Zerebrales Salzverlust-Syndrom

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Erbrechen
  • Diarrhoe (Durchfall)
  • Polydipsie (übermäßiger Durst)

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Chronische Niereninsuffizienz (langsam fortschreitenden Verringerung der Nierenfunktion)
  • Nephrotisches Syndrom ‒ Sammelbegriff für Symptome, die bei verschiedenen Erkrankungen des Glomerulums (Nierenkörperchen) auftreten; die Symptome sind Proteinurie (erhöhte Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin) mit einem Proteinverlust; Hypoproteinämie, periphere Ödeme (Wassereinlagerungen) durch eine Hypoalbuminämie (erniedrigter Gehalt an Albumin im Blut), Hyperlipoproteinämie (Fettstoffwechselstörung)
  • Salzverlustniere

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Muskeltraumata
  • Verbrennungen

Operationen

  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP; Entfernung der Prostata durch die Harnröhre)

Weitere Ursachen

  • Iatrogen (hypotone Lösungen, Dialyse, parenterale Therapie)
  • Vermehrte Flüssigkeitszufuhr (Wasserintoxikation)

Medikamente

  • ACE-Hemmer4
  • Analgetika
    • nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)3, auch nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAP) oder NSAID (non-steroidal anti-inflammatory drugs) genannt
  • Antidepressiva [1]
    • Gruppe der noradrenergen und spezifisch serotonergen Antidepressiva (NaSSA) – Mirtazapin [mäßiges Risiko]
    • Selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) – Venlafaxin [hohes Risiko]
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer1 (SSRI = Selective Serotonin Reuptake Inhibitor) – Citalopram, Escitalopram, Fluvoxamin, Fluoxetin, Paroxetin, Sertarlin [hohes Risiko]
    • Trizyklischen Antidepressiva (TCA) – Amitriptylin4 [mäßiges Risiko]
  • Antikonvulsiva (Carbamazepin1, Gabapentin, Lamotrigin, Topiramat)
  • Antimalariamittel (Atovaquon)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Haloperidol4
  • Diuretika
    • Thiaziddiuretika (Hydrochlorothiazid (HCT), Benzthiazid, Clopamid, Chlortalidon (CTDN), Chlorothiazid, Hydroflumethiazid, Indapamid, Methyclothiazid, Metolazon, Polythiazid und Trichlormethiazid, Xipamid)
  • Drogen
    • Ecstasy4
    • Opiate1
  • Fibrate (Clofibrat
  • Füll-/Quellmittel (Flohsamen, Leinsamen) [bei längerem Gebrauch]
  • Hormone
    • Desmopressin2
    • Oxytocin2
    • Vasopressin2
  • Infusionen
    • physiologisch hypotone Lösungen
    • glucosehaltige Flüssigkeiten
  • Sulfonylharnstoff (Glibenclamid Glibenclamid,  Glibornurid,  Gliclazid, Glipizid, Gliquidon, Glisoxepid, Glycodiazin (Redul) Sulfonylharnstoffe der dritten Generation: Glimepirid (Amaryl) )
  • Zytostatika3 (Cyclophosphamid, Platin-Verbindungen, Vinca-Alkaloide)

1 Arzneimittel, die die Freisetzung von antidiuretischen Hormon (ADH) stimulieren
2 Arzneimittel, die exogen ADH zuführen
3 Arzneimittel, die die Wirkung von ADH potenzieren können
4 Arzneimittel, die zu einer Hyponatriämie unklarer Genese führen können

Literatur

  1. De Picker L et al.: Antidepressants and the Risk of Hyponatraemia: A class-by-class review of the literature. Published Online: April 21, 2014 doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.psym.2014.01.010
  2. Ouellette L et al.: Beer potomania: Atypical cause of severe hyponatremia in older alcoholics. AJEM 2 November 2017 https://doi.org/10.1016/j.ajem.2017.10.065
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag