Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Zöliakie

Zur Prävention der Zöliakie (gluteninduzierte Enteropathie) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Konsum von glutenhaltigen Nahrungsmitteln

Präventionsfaktoren (Schutzfaktoren)

  • Genetische Faktoren:
    • Genetische Risikoreduktion abhängig von Genpolymorphismen:
      • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
        • Gen: HLA-DQA1
        • SNP: rs2187668 im Gen HLA-DQA1
          • Allel-Konstellation: GG (0,3-fach)
  • Stillen (fragliche protektive Wirkung! [1, 2])
  • Einführung kleinerer Glutenmengen vorzugsweise zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat (fragliche protektive Wirkung! [1, 2])
  • Fazit: Der Zeitpunkt des Stillens und der Erstkontakt von Gluten beeinflusst nicht die Entwicklung einer Zöliakie im Kindesalter.

Literatur

  1. Lionetti E et al.: Introduction of Gluten, HLA Status, and the Risk of Celiac Disease in Children, N Engl J Med 2014; 371:1295-1303, October 2, 2014. doi: 10.1056/NEJMoa1400697
  2. Vriezinga SL et al.: Randomized Feeding Intervention in Infants at High Risk for Celiac Disease. N Engl J Med 2014; 371:1304-1315, October 2, 2014. doi: 10.1056/NEJMoa1404172
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag