Einleitung
Magen-Darm-Blutung (Gastrointestinale Blutung)

Bei der gastrointestinalen Blutung (Synonyme: GI-Blutung; GIB; Magen-Darm-Blutung; anorektale Blutung; Blutung aus dem Gastrointestinaltrakt; Darmblutung; Darmhämorrhagie; Dickdarmblutung; Dünndarmblutung; Duodenalblutung; Duodenalhämorrhagie; Enterorrhagie; Gastroenterische Blutung; Gastroenterische Hämorrhagie; Gastrointestinale Blutung; Gastrointestinale Hämorrhagie; Gastrorrhagie; Gastrostaxis; Hämorrhagie des Duodenums; Hämorrhagie des Intestinums; Intestinalblutung; Kolonblutung; Kolonhämorrhagie; Magenausgussblutung; Magenblutung; Magen-Darm-Blutung; Magenhämorrhagie; obere gastrointestinale Blutung; Okkulte Darmblutung; Okkulte Intestinalblutung; untere gastrointestinale Blutung; Zäkumblutung; Zäkumhämorrhagie; ICD-10 K92.2; Magen-Darm-Blutung) handelt es sich um eine Blutung aus dem Gastrointestinaltrakt (Verdauungstrakt).

Man kann die obere von der unteren gastrointestinalen Blutung (GIB) unterscheiden:

  • Obere gastrointestinale Blutung (OGIB): Die Blutungsquelle liegt oberhalb des Überganges Duodenum (Zwölffingerdarm)/Jejunum (Leerdarm) [= Flexura duodenojejunalis] bzw. proximal des Treitz` Bandes (Treitz entdeckte 1853 den Musculus suspensorius duodeni, welcher später Treitzsches Ligament oder auch Treitzsches Band (Ligamentum suspensorium duodeni) genannt wurde. Die Struktur fixiert den Übergang von Duodenum und Jejunum an der Hinterwand des Abdomens).
    Mögliche Blutungsquelle ist damit Ösophagus (Speiseröhre), Magen oder Duodenum (Zwölffingerdarm).
  • Untere gastrointestinale Blutung (UGIB): Die Blutungsquelle liegt unterhalb der Flexura duodenojejunalis, also im Dünndarm, Kolon (Dickdarm) oder Rektum (Enddarm).

In 75-90 % der Fälle liegt eine obere gastrointestinale Blutung (OGIB) vor. Die häufigste Blutungsursache in der Gruppe der Nichtvarizenblutungen sind ein Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür) und Ulcus ventriculi (Magengeschwür), die für ca. 50 % aller Fälle verantwortlich sind.
Bei der unteren gastrointestinalen Blutung (UGIB) ist je nach Alter hauptsächlich eine anorektale Blutungsquelle ursächlich.

Als chronische Blutung des Gastrointestinaltrakts werden anhaltende Blutungen mit Abfall des Serumhämoglobinspiegels bezeichnet, die nicht zur Kreislaufinstabilität führen und mit Eisenmangel einhergehen [1].

Eine gastrointestinale Blutung kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter “Differentialdiagnosen“).

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) für eine obere gastrointestinale Blutung beträgt 50-100 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr und für eine untere gastrointestinale Blutung (ohne Hämorrhoidalblutung) ca. 20 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Das klinische Spektrum einer gastrointestinalen Blutung reicht von der nur laborchemisch fassbaren Anämie (Blutarmut) bis hin zur fulminanten Blutung mit Schock (medizinischer Notfall). 
Ungünstige Prognosefaktoren sind ein höheres Lebensalter (> 65 Jahre), Begleiterkrankungen wie Herzinsuffizienz (Herzschwäche) oder Lungenerkrankungen, ein massiver Blutverlust (initialer Hk-Wert (Hämokrit-Wert) < 30 %) sowie Komplikationen (z. B. akutes Nierenversagen).

Gastrointestinale Blutungen können rezidivierend (wiederkehrend) auftreten. Nach Blutstillung rezidivieren innerhalb von drei Tagen 30 %.

Während Blutungen im oberen Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt) sehr dramatisch verlaufen können, sind Blutung im unteren Gastrointestinaltrakt eher weniger dramatisch. Dieses zeigt sich auch in einer relativ niedrigen Mortalitätsrate (Sterberate) von 2 %.

Beachte: Die Nachuntersuchung von Blutungen im Gastrointestinaltrakt unter Antikoagulantien (Blutverdünner) oder antithrombozytären Substanzen (2,5 mg Rivaroxaban plus ASS, 5 mg Rivaroxaban allein oder 100 mg ASS allein) zeigte, dass von 14 Blutungen eine zu einem Karzinom führt, bei schweren Blutungskomplikationen gehen zehn Fälle mit einer Krebsdiagnose einher [2].

Die durchschnittliche Letalität (Sterblichkeit bezogen auf die Gesamtzahl der an der Krankheit Erkrankten) aller Blutungen im Gastrointestinaltrakt beträgt 5-10 %.

Literatur

  1. S2k-Leitlinie: Gastrointestinale Blutung. (AWMF-Registernummer: 021 - 028), Mai 2017 Langfassung
  2. Eikelboom JW für die COMPASS Investigator: Cancer risk in patients with vascular disease treated with Rivaroxaba, Clinical Trial Update, FP Number: 1321, ESC-Kongress, 2018, 26. August in München.

Leitlinien

  1. Celiński K, Cichoz-Lach H, Madro A, Słomka M, Kasztelan-Szczerbińska B, Dworzański T: Non-variceal upper gastrointestinal bleeding – guidelines on management. J Physiol Pharmacol 2008; 59 Suppl 2: 2  5-22927 41
  2. S2k-Leitlinie: Gastrointestinale Blutung. (AWMF-Registernummer: 021 - 028), Mai 2017 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag